Corona-Pandemie: Cortisonspray mit Budesonid verhindert schwere Covid-19-Verläufe

Corona-Pandemie: coronavirus, covid-19, SARS-Cov-2. © Lightspring / shutterstock.com

Hoffnung in der Corona-Pandemie: Eine Cortisonspray-Anwendung – 2 x täglich mit Budesonid – verhindert bei 9 von 10 Patienten einen schweren Covid-19-Verlauf. Nun konnten die Forscher die Daten auch im Lancet veröffentlichen.

Die Inhaltationstherapie mit einem Budesonid-Cortisonspray konnte in einer randomisierte kontrollierte Studie in neun von zehn der Fälle schwere Covid-19-Verläufe verhindern. Wobei man schon in der frühen Phase der Corona-Pandemie in China beobachten konnte, dass Corona-Patienten mit Asthma, von denen die meisten ein Cortisonspray einsetzten, seltener an schwerem COVID-19 erkrankten. Die aktuelle Daten zeigen, dass die frühzeitige Verabreichung von inhaliertem Budesonid in einem Cortisonspray die Wahrscheinlichkeit zu 90% verringert, schwer an Covid-19 zu erkranken. Zudem konnte die Cortisonspray-Behandlung die Dauer einer milden COVID-19-Erkrankung um einen Tag verkürzen. Dieses Preprint-Daten, die MEDMIX Anfang Februar veröffentlichte, wurden nun auch im Fachjournal The Lancet veröffentlicht.

 

STOIC-Studie: offene Corona-Studie, mit Erwachsene über 18 Jahre mit Symptomen, die auf eine COVID-19-Erkrankung innerhalb von 7 Tagen hindeuten

Die STOIC-Studie – eine randomisierte, offene klinische Phase-2-Parallelgruppenstudie – wird in der Gemeinde in Oxfordshire in Großbritannien durchgeführt. Eingeschlossen sind Erwachsene über 18 Jahre mit Symptomen, die auf COVID-19 innerhalb von 7 Tagen hindeuten. Die Teilnehmer wurden ausgeschlossen, wenn sie eine bekannte Allergie oder Kontraindikation gegen das interventionelle Arzneimittel hatten oder wenn sie kürzlich (innerhalb von 7 Tagen) inhalative oder systemische Glukokortikoide angewendet hatten.

Die Forscher konnten in ihrer Corona-Studie zeigen, dass eine Cortisonspray-Therapie mit dem inhalierten Glukokortikoid Budesonid – für kurze Zeit verabreicht – eine wirksame Behandlung in der ersten Phase einer COVID-19-Erkrankung bei Erwachsenen sein kann. In 90% der Fälle konnte man eine deutliche klinische Verschlechterung vermeiden.

Im Grunde genommen ist inhaliertes Budesonid eine einfache, sichere, gut untersuchte, kostengünstige sowie weit verbreitete Therapie. In Kombination mit der kurzen Behandlungsdauer, die erforderlich ist, um einen Nutzen zu erzielen, ist schließlich dies in der Corona-Pandemie möglicherweise eine erschwingliche und skalierbare Intervention für die frühe Behandlung einer COVID-19-Erkrankung. Übrigens sollten neue SARS-CoV-2-Mutanten die Wirksamkeit von inhaliertem Budesonid nicht beeinträchtigen.


Literatur:

Sanjay Ramakrishnan, Dan V Nicolau Jr, Beverly Langford, Mahdi Mahdi, Helen Jeffers, Christine Mwasuku, et al. Inhaled budesonide in the treatment of early COVID-19 (STOIC). A phase 2, open-label, randomised controlled trial. Published:April 09, 2021DOI:https://doi.org/10.1016/S2213-2600(21)00160-0

Sanjay Ramakrishnan, Dan V. Nicolau Jr., Beverly Langford, Mahdi Mahdi, Helen Jeffers, Christine Mwasuku, Karolina Krassowska, Robin Fox, Ian Binnian, Victoria Glover, Stephen Bright, Christopher Butler, Jennifer L Cane, Andreas Halner, Philippa C. Matthews, Louise E Donnelly, Jodie L. Simpson, Jonathan R. Baker, Nabil T. Fadai, Stefan Peterson, Thomas Bengtsson, Peter J. Barnes, Richard E.K. Russell, Mona Bafadhel. Inhaled budesonide in the treatment of early COVID-19 illness: a randomised controlled trial. medRxiv 2021.02.04.21251134; doi: https://doi.org/10.1101/2021.02.04.21251134

Die mobile Version verlassen