Eine lebenslange Cholin-reiche Ernährung könnte Alzheimer verhindern

0

Eine lebenslange Nahrungsergänzung mit dem Spurenelement Cholin kann möglicherweise die Alzheimer-Krankheit beziehungsweise eine Demenz verhindern.

In einer aktuellen neuen Studie entdeckten Forscher, dass eine lebenslange Cholin-reiche Ernährung das Potenzial hat, die Alzheimer-Krankheit (Alzheimer-Demenz) zu verhindern. Hauptautor Ramon Velazquez und seine Kollegen von der Arizona State University untersuchten auch, ob das Cholin auch bei Menschen die Symptomatik bei einer Alzheimer-Demenz lindern könnte. Schon zu Beginn dieses Jahres konnten die Wissenschaftler in diesem Zusammenhang Vorteile bei weiblichen Mäusen erzielen. Die Ergebnisse zeigten, dass wenn Mäuse während ihres gesamten Lebens viel Cholin verzehrten, sie ein besseres räumliches Gedächtnis hatten. Ähnliche Erkenntnisse erhielten chinesische Forscher im Juli 2019 durch Experimente mit männlichen Mäusen.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht deutete darauf hin, dass eine pflanzliche Ernährung aufgrund des Mangels an wichtigen Nährstoffen, einschließlich von Cholin, eine Ursache für Alzheimer sein könnte. Ein anderer kürzlich veröffentlichter Bericht stellte fest, dass die Zunahme von Demenzfällen im Vereinigten Königreich mit einem lebenslangen Mangel an Cholin in der Ernährung verbunden war. Übrigens sind Alzheimer-Demenz und andere Formen von Demenz seit August 2019 die häufigste Todesursache in England und Wales.

 

Das Spurenelement Cholin, früher auch als Vitamin B4 bezeichnet, steht schon länger im Blickpunkt der Forschung gegen Alzheimer-Demenz.

Cholin ist ein sicherer und einfach zu verabreichender Nährstoff, der in manchen Lebensmitteln natürlich vorkommt. Viele Menschen wenden Cholin aber auch als Nahrungsergänzungsmittel für ein besseres Gedächtnis an.

Interessanterweise gehört es zu den positiven Effekte der lebenslangen Cholin-Supplementierung, dass die Aktivierung von Mikroglia eingedämmt wird. Die Mikroglia (Mesoglia) ist eine Gruppe von Immuneffektorzellen des zentralen Nervensystems. Die spezialisierten Zellen sollen eigentlich das Gehirn von schädlichen Ablagerungen befreien.

Einerseits kann natürlich aktivierte Mikroglia das Gehirn eben gesund halten. Andererseits kann es bei einer Überaktivierung zu Gehirnentzündungen und zum Absterben von Nervenzellen kommen. Das zählt wiederum häufigsten Symptomen der Alzheimer-Demenz.

Dieser Zusammenhang von Mikroglia, Cholin und verschiedenen neurodegenerativen Erkrankungen bietet aufregende neue Forschungsmöglichkeiten. Hier entstüden Möglichkeiten zur Behandlung einer breiten Palette von Erkrankungen. Und zwar wie  traumatische Hirnverletzungen, Multipler Sklerose und die Parkinson-Krankheit.

 

Nahrungsergänzung mit Cholin

Im Grunde genommen schützt das Cholin das Gehirn auf mindestens zwei Arten vor der Alzheimer-Krankheit. Erstens blockiert Cholin die Produktion von Amyloid-Beta-Plaques. Und Amyloid-Beta-Plaques sind bekanntlich ein wichtiges Kennzeichen der Alzheimer-Krankheit. Zweitens verringert die Cholin-Supplementation die Aktivierung von Mikroglia. Die Überaktivierung der Mikroglia führt wie oben erwähnt zur Entzündung des Gehirns. Es kommt zum Absterben von Nervenzellen, was die kognitive Funktion beeinträchtigt. Eine Ergänzung mit Cholin reduziert die Aktivierung von Mikroglia und bietet einen weiteren Schutz vor den Folgen von Alzheimer.

Die derzeit festgestellte angemessene Cholin-Aufnahmemenge für erwachsene Frauen (> 19 Jahre) beträgt 425 mg / Tag und 550 mg / Tag für erwachsene Männer. Dabei weisen einige Studienergebnisse darauf hin, dass selbst die derzeit empfohlene tägliche Zufuhr möglicherweise nicht optimal ist. Und zwar für einen natürlichen gesunden Alterungsprozess und das insbesondere bei Frauen. Dies deutet wiederum darauf hin, dass zusätzliches Cholin in der Ernährung dem alternden Gehirn Vorteile bringt.

Die tolerierbare Obergrenze (TUL) von Cholin, die bei erwachsenen Frauen und Männern (> 19 Jahre) wahrscheinlich keine Nebenwirkungen hervorruft, liegt bei 3500 mg / Tag, was 8,24-mal höher ist als die Empfehlung von 425 mg / Tag bei Frauen und 6,36-mal höher als die von 550 mg / Tag Empfehlung für Männer. Die mit Cholin ergänzte Ernährung in der Studie ergab die 4,5-fache Menge.

 

Cholin in der Nahrung

Das Spurenelement Cholin ist in verschiedenen Lebensmitteln enthalten. Hohe Mengen an Cholin gibt es in Eiern (1 großes Ei mit Eigelb 293,8mg pro 100 g). Weiter in Hühnerleber (289,8 mg pro 100 g), Schweineleber
(301,6mg pro 100 g) sowie Rinderleber (418,2 mg pro 100 g). Gut sind zudem Rindersteaks, verschiedene Fischarten (Thunfisch, Kabeljau, Seelachs etc.), Milch (38 mg), Brokkoli, Blumen- und Rosenkohl. Darüber hinaus sind Vitaminzusätze empfehlenswert, die Cholin enthalten. Beispielsweise sind das Cholin-Bitartrat und Cholin-Chlorid. Die Vitaminpräparate, die Cholin enthalten, sind besonders wichtig für Menschen, die sich pflanzlich ernähren.

Literatur:

Ramon Velazquez, Eric Ferreira, Sara Knowles, Chaya Fux, Alexis Rodin ,Wendy Winslow, Salvatore Oddo. Lifelong choline supplementation ameliorates Alzheimer’s disease pathology and associated cognitive deficits by attenuating microglia activation. Aging Cell. First published: 27 September 2019 https://doi.org/10.1111/acel.13037


Quelle: University of Arizona

Share.

About Author

Lena Abensberg

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.