Intensive Blutzuckerkontrolle senkt bei Diabetes Typ 2 Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Blutzucker messen © Photographee.eu_shutterstock

Eine Verbesserung der Glukosekontrolle kann bei Menschen mit Diabetes Typ 2 die Häufigkeit kardiovaskulärer Komplikationen verringern.

In einer großen Studien mit Menschen mit Diabetes Typ 2, die 5,6 Jahre lang zufällig einer intensiven Blutzuckerkontrolle unterzogen worden waren, hatten ein geringeres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.

 

Zunehmendes Risiko für makrovaskuläre und mikrovaskuläre Ereignisse mit steigendem durchschnittlichen Blutzuckerspiegel

Verschiedene Beobachtungskohortenstudien konnten ein zunehmendes Risiko für makrovaskuläre und mikrovaskuläre Ereignisse mit steigendem durchschnittlichen Blutzuckerspiegel zeigen. Im Grunde genommen kann bei Menschen mit Diabetes eine Verbesserung der Blutzuckerkontrolle die Inzidenz mikrovaskulärer Komplikationen bei Diabetes verringern. Obwohl diese Studien keine signifikante Verringerung der Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigten, zeigten ihre Beobachtungsberichte ein verringertes Risiko für kardiovaskuläre Ergebnisse und eine verringerte Mortalität.

Im Gegensatz dazu zeigten allerdings mehrere Studie mit Patienten mit fortgeschrittenem Typ-2-Diabetes, dass eine verbesserte Blutzuckerkontrolle über einen Median von 3 bis 6 Jahren zu einer bescheidenen und nicht signifikanten Verringerung der Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse führte und die Mortalität im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder die Gesamtmortalität nicht verringerte. Das waren die Studien ACCORD (Maßnahmen zur Kontrolle des kardiovaskulären Risikos bei Diabetes), ADVANCE (Maßnahme zur Behandlung von Diabetes und Gefäßerkrankungen: Preterax und Diamicron Modified Release Controlled Evaluation) und die VADT (Veterans Affairs Diabetes-Studie).

 

Intensive Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes – 15 Jahre Follow-up

Bei der 10-jährigen Nachuntersuchung der VADT zeichnete sich allerdings bereits ein Nutzen der ursprünglichen intensiven Senkung der Glukose im Hinblick auf kardiovaskuläre Ereignisse ab. Die Ergebnisse des 15-Jahres-Follow-up zeigten, dass eine 5,6-jährige intensive Glukoseabsenkung nicht zu einem signifikant geringeren Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse führte als die Standardtherapie.

Teilnehmer mit Typ-2-Diabetes, die 5,6 Jahre lang zufällig einer intensiven Blutzuckerkontrolle unterzogen worden waren, hatten ein geringeres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Es gab keine Hinweise auf einen Legacy-Effekt oder einen Mortalitätsvorteil bei intensiver Glukosekontrolle.


Literatur:

Reaven PD, Emanuele NV, Wiitala WL, Bahn GD, Reda DJ, McCarren M, Duckworth WC, Hayward RA; VADT Investigators. Intensive Glucose Control in Patients with Type 2 Diabetes – 15-Year Follow-up. N Engl J Med. 2019 Jun 6;380(23):2215-2224. doi: 10.1056/NEJMoa1806802. PMID: 31167051; PMCID: PMC6706253.

Die mobile Version verlassen