T-Zellen und B-Zellen zur Bekämpfung von einem Tumor

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Axel Rhindt
Axel Rhindt
MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Wie man Tumorzellen spezifischer erkennen kann und wie veränderte T-Zellen einen bösartigen Tumor mittels gezielten Immunabwehr effektiv bekämpfen können.

Das Immunsystem übernimmt eine für den Menschen lebenswichtige Wach- und Abwehrfunktion. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Lymphozyten. Es sind die kleinsten Vertreter der weißen Blutkörperchen, der Leukozyten, und die wichtigsten Träger der gezielten Immunabwehr. Während die B-Zellen Antikörper für die Abwehr herstellen, spielen T-Zellen einen bedeutende Rolle gegen Tumor-Zellen, Allergene beziehungsweise die unterschiedlichsten Krankheitserreger. Schließlich sollen Killerzellen geschädigte, krankhafte Zellen aufspüren und direkt bekämpfen.

 

Mit Killerzellen, B-Zellen und T-Zellen einen Tumor bekämpfen

Es gibt drei verschiedene Zelltypen. Die B-Zellen und die T-Zellen (T-Lymphozyten) tragen ihre Namen nach ihren unterschiedlichen Reifungsorten: Knochenmark (englisch: bone) für die B-Zellen (B-Lymphozyten) und Thymus (T) für die T-Lymphozyten. Die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) heißen so aufgrund ihrer Aufgabe, infizierte Zellen oder Tumorzellen zu erkennen und direkt zu zerstören.

 

Immunsystem gezielt stärken

Die B-Zellen produzieren Abwehrstoffe – sogenannte Antikörper. Diese richten sich jeweils spezifisch gegen ein als körperfremd erkanntes Antigen. Die T-Zellen erkennen Antigene, also körperfremde Strukturen, wenn sie sich an der Oberfläche von körpereigenen Zellen befinden. T-Zellen sorgen dann dafür, dass die entsprechenden kranken oder veränderten Zellen entfernt werden. Kommt es zum Versagen dieser „Immunpolizei“, können Allergien, Autoimmunerkrankungen oder bösartige Tumoren des Immunsystems entstehen.

Trotz der großen Fortschritte, die auf diesem Gebiet in den letzten Jahren erfreulicherweise erzielt wurden, bleiben noch wesentliche Probleme ungelöst, die auch mit der Ausbreitung dieser Erkrankungen zusammenhängen. So kann eine Immunzelle in ihrer bösartigen Form nicht nur eigenes Gewebe angreifen, sondern sich im Organismus erfolgreich über Jahre verstecken, verschiedenste Formen und Bilder annehmen und sich somit hochflexibel diagnostischen Verfahren und Therapien entziehen.

 

Immuntherapie: T-Zellen stärken

Die neuen Möglichkeiten, Strategien der Immunzellen des B- und T-Zellsystem in ihren bösartigen Varianten zu durchschauen und Gegenstrategien zu entwickeln sind wesentlicher Bestandteil der heutigen Forschung. Und zwar indem man T-Zellen in Laborversuchen so verändert, dass sie Tumor-Zellen gezielt vernichten können. Wenn es gelingt, vor allem die T-Zellen zu stärken, liegt in der Immuntherapie zweifellos eine große Chance für Tumor-Patienten.

Im Grunde genommen koordinieren die T-Zellen mehrere Aspekte der adaptiven Immunität während des gesamten Lebens. Und zwar einschließlich der Reaktionen auf Krankheitserreger, Allergene und Tumore.

In Mausmodellen wird die Rolle von T-Zellen im Zusammenhang mit einem bestimmten Typ von Pathogen, Antigen oder Krankheitszustand über einen begrenzten Zeitraum untersucht. Während T-Zellen beim Menschen mehrere Krankheitserreger gleichzeitig im gesamten Körper kontrollieren und die Immunhomöostase über Jahrzehnte aufrechterhalten kann.

Unter dem Strich entwickeln die menschlichen T-Zellen in verschiedenen Lebensphasen einen wesentlichen Immunschutz. Beziehungsweise stellen sie ihn bereit. Die Gewebelokalisierung und die Abgrenzung von Untergruppen sind Schlüsselfaktoren für die funktionelle Rolle von T-Zellen bei Immunantworten.

Jedenfalls ist die Berücksichtigung von Alter und Gewebeeinflüssen auf humane T-Zellen wichtig, um gezielte Strategien zur Modulation der T-Zell-vermittelten Immunität in Impfstoffen und Immuntherapien zu entwickeln.

Literatur:

Brahma V. Kumar, Thomas Connors, Donna L. Farber. Human T cell development, localization, and function throughout life. PMC 2019 Feb 20. Immunity. 2018 Feb 20; 48(2): 202–213. doi: 10.1016/j.immuni.2018.01.007


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. https://www.pathologie-dgp.de

Latest News

Biologika bei Psoriasis effektiver gegen psychische Leiden und Depression

Die Anwendung von Biologika bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis ist effektiver gegen gleichzeitig auftrretende psychische Leiden und Depressionen. Biologika, die bei mittelschwerer bis...

Mehr Sicherheit im Krankenhaus für die Mitarbeiter

Die Österreichische Ärztekammer fordert mehr Schutz und Sicherheit für die Mitarbeiter im Krankenhaus. Spezielle sind Sicherheitskonzepte gefragt. Die Ergebnisse einer aktuellen KAV-Umfrage bestätigen Befragungen der Spitalsärzte. Sicherheitskonzepte müssen...

Rezeptor CD95 auf Krebszellen löst Zelltod aus, oder regt das Krebswachstum an

Wenn der auf allen Krebszellen vorhandene Rezeptor CD95 aktiviert wird, so löst das den programmierten Zelltod aus, oder regt hingegen das Krebswachstum an. Wissenschaftler im Deutschen...

Nikotinfreie und Nikotinhaltige e-Zigarette verbesserten die Gefäßfunktion

Die Nikotinfreie und Nikotinhaltige e-Zigarette verbessert die Gefäßfunktion. Und zwar innerhalb eines Monats nach dem Wechsel von einer Tabakzigarette. Unter dem Strich gewinnen e-Zigaretten und Tabakerhitzern...

Deutsche Gesellschaft für Urologie zur Blasenspiegelung (Zystoskopie)

Instrumente, die Urologen zur Blasenspiegelung (Zystoskopie) einsetzen, müssen natürlich steril sein. Doch eine Infektion ist nie ganz auszuschließen. Anlässlich des vom Berufsverband der Deutschen Urologen...

More Articles Like This