Prof. Helene Breitschopf

Schmerz-Medikamente und Magenschutz

Schmerzmediziner warnen immer wieder vor unsachgemäßem Einsatz von Schmerz-Medikamenten (NSAR), ein vorbeugender Magenschutz wird in den meisten Fällen empfohlen. Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Die hohe erwünschte Wirksamkeit dieser Substanzen ist jedoch immer wieder von gastro-intestinalen Nebeneffekten wie Dyspepsie, Blutungen oder im...

Entstehung der Multiplen Sklerose

Interessantes aus der Pathophysiologie der Multiplen Sklerose – Mechanismen der Gewebeschädigung und Reparaturmechanismen. Weltweit sind über eine Million Menschen an Multipler Sklerose (MS) erkrankt, der häufigsten neurologischen Erkrankung bei jungen Erwachsenen. Ein chronisch entzündlicher Prozess im zentralen Nervensystem (ZNS) führt bei...

Bluthochdruck und Nierenerkrankungen

Seit über 200 Jahren ist das Einhergehen von erhöhtem Blutdruck mit Nierenerkrankungen bekannt. Das Wissen um die wechselseitige Beeinflussung ist ebenfalls nicht neu, doch je umfassender die Erforschung der Mechanismen voranschreitet, desto signifikanter tritt die Bedeutung einer ausgewogenen Behandlung...

About Me

Prof. Helene Breitschopf ist seit dem Jahr 2000 Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision in eigener Praxis tätig. Sie war weiters 30 Jahre lang als Biomedizinischen Analytikerin tätig, dazu gehörte die Entwicklung und Durchführung histochemischer und molekularpathologischer Techniken im Rahmen der Hirnforschung für die Österreichische Akademie der Wissenschaften und am Zentrum für Hirnforschung an der Medizinischen Universität, Wien. 2002 bekam sie den Professorentitel für Verdienste um Wissenschaft und Forschung verliehen.
3 BEITRÄGE
0 KOMMENTARE
- Advertisement -

Latest News

Konservative Therapie von Hämorrhoiden

Wenn die konservative Therapie von Hämorrhoiden nicht wirksam genug ist, muss eine OP überlegt werden – sofern die Symptome...
- Advertisement -

Zu viel Salz nach wie vor vermeiden. Aber das gilt auch für zu wenig Salz!

Zu viel Salz sollte man vermeiden, denn es schadet der Gesundheit. Doch auch zu wenig Salz kann schaden. Eine Natriumaufnahme von 3–5 g pro Tag und...

Yersinia ruckeri hat Potenzial für die Krebstherapie

Der Erreger Yersinia ruckeri löst mit dem Toxin Afp18 bei Forellen Rotmaulseuche aus. Diese Fisch Toxine könnten großes therapeutisches Potenzial in der Krebstherapie haben. Wahre Tötungsmaschinen stehen krankheitserregenden Bakterien zur...

Weibliche Fruchtbarkeit: Veranlagung beeinflusst, in welchem Alter Frauen Kinder bekommen

Weibliche Fruchtbarkeit und Gene hängen zusammen: Manche verfügen Frauen über eine Veranlagung, um mit jüngerem Alter Kinder bekommen zu können. Im Zuge des SOCIOGENOME Projektes, analysierte...

Wechseljahre, Wandeljahre: das Klimakterium als Zeit des Wandels

Die Wechseljahre, Klimakterium, der Frau verändern viele Bedürfnisse. Die Wechseljahre bringen Beschwerden und Ängste, dessen Dauer und Intensität unterschiedlich sind. Die Wechseljahre der Frau – das...