Aussichtsreicher Ebola-Wirkstoff

Zur Ebola-Epidemie: mikroskopische Ansicht des Ebola-Virus. © jaddingt / shutterstock.com

Eine neue Substanz gegen Ebola heilt Affen im Tierversuch. Der Wirkstoff TKM-Ebola-Guinea muss nun bei Menschen getestet werden.

Ein experimentelles Medikament hat laut Wissenschaftlern der University of Texas http://utexas.edu Affen mit Ebola geheilt. „TKM-Ebola-Guinea“ zielt auf den Makona-Stamm des Virus ab, der für den derzeitigen Ausbruch in Westafrika verantwortlich ist. Alle drei behandelten Affen waren am Ende der Studie nach 28 Tagen gesund. Drei unbehandelte Tiere starben innerhalb von neun Tagen. Experten geben aber zu bedenken, dass die Wirksamkeit des Medikaments beim Menschen noch nicht nachgewiesen ist.

Ebola-Wirkstoff verhindert durch Blockade die Vermehrung des Virus

Laut Leiter Thomas Geisbert handelt es sich um die erste Erhebung, die einen Schutz nach dem Kontakt mit dem Virus nachweist. Ergebnisse von Patientenstudien werden für die zweite Jahreshälfte erwartet. Laut Geisbert kann das von Tekmira Pharmaceuticals hergestellte Medikament so adaptiert werden, dass es für jeden Ebola-Stamm wirksam ist.

Die Herstellung der Substanz ist innerhalb von acht Wochen möglich. Die Wirksamkeit von TKM-Ebola-Guinea beruht auf der Blockierung bestimmter Gene, die eine Vermehrung des Virus verhindert. Die Ergebnisse wurden im Magazin „Nature“ http://nature.com veröffentlicht.

Ebola-Wirkstoff kann binnen zwei Monaten hergestellt werden

Der Produktionszeitraum von zwei Monaten ist deutlich kürzer als zum Beispiel bei „ZMapp“. Für die Herstellung dieses experimentellen Medikaments werden mehrere Monate benötigt. Es war bereits an Affen getestet worden, die sich mit einem anderen Ebola-Stamm infiziert hatten. Seit März 2014 sind mehr als 10.602 Menschen in sechs Ländern an den Folgen von Ebola gestorben. Insgesamt wurden 25.566 Erkrankungen gemeldet. Dieser Ausbruch gilt als der schlimmste seit der Entdeckung der Krankheit im Jahr 1976.

Quellen: http://nature.comhttp://utexas.edu; www.pressetext.at
Die mobile Version verlassen