Atopische Dermatitis: Angst und Depression häufige Begleiter

0

Eine atopische Dermatitis ist mit signifikant erhöhten Angstzuständen sowie Depressionen assoziiert. Allerdings diagnostiziert man diese häufig nicht.

Die atopische Dermatitis (AD) ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die durch Juckreiz, Hautschmerzen, Schlafstörungen sowie multiplen Komorbiditäten gekennzeichnet ist. Deswegen können alle diese Beschwerden zu erheblichen psychosozialen Belastungen sowie psychischen Störungen führen.

issenschaftler entdeckten nun in einer neue Studie, dass unter erwachsenen Patienten mit atopischer Dermatitis (AD) dramatisch höhere Angst- und Depressionsraten bestehen als in der Allgemeinbevölkerung. Die Forscher empfehlen, die Analyse psychischer Symptome bei Patienten mit Atopischer Dermatitis standardmässig in die klinische Praxis zu integrieren.

Die Querschnittsstudie umfasste 2.893 Erwachsene, von denen 602 Teilnehmer AD-Kriterien erfüllten und 2.291 Kontrollen ohne AD waren. Die psychische Gesundheit wurde anhand der Ergebnisse der Angst- und Depressionsskala des Krankenhauses (HADS-A) und der Depression (HADS-D) bewertet.

Jedenfalls war die Atopische Dermatitis mit signifikant höheren mittleren HADS-A- und HADS-D-Werten sowie höheren Chancen für abnormale HADS-A- und HADS-D-Bewertungen assoziiert . Alle Befragten mit schwerer patientenorientierter Bewertung AD (PO-SCORAD), patientenorientierter Ekzemmessung und PO-SCORAD-Juckreiz hatten grenzwertige oder abnormale HADS-A- und HADS-D-Werte.

Die Forscher diagnostizierten bei Menschen mit Atopischer Dermatitis im vergangenen Jahr auch häufiger Angst oder Depression. Allerdings konnten sie bei vielen Erwachsenen mit Atopischer Dermatitis, die grenzwertige und / oder abnormale HADS-A- oder HADS-D-Werte hatten, keine Angst- oder Depression feststellen.

 

Hypothese: Symptome von Angst und Depression sind bei Menschen mit Atopischer Dermatitis sehr häufig.

Bei der Präsentation der Ergebnisse im British Journal of Dermatology sagten die Autoren, dass die psychische Belastung durch Atopische Dermatitis eine wichtige Rolle bei der Bewusstseinsbildung von Krankheiten spielen sollte. Dabei müsste man aber der Ressourcenverteilung und der klinischen Entscheidungsfindung große Priorität eingeräumen.

Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass Symptome von Angstzuständen und Depressionen bei Atopischer Dermatitis sehr häufig sind. Dies gelte insbesondere bei mittelschwerer bis schwerer Atopischer Dermatitis. Allerdings konnten sie Angst und Depression nicht in allen Altersgruppen feststellen. Jedenfalls fordern sie weitere Untersuchungen zu möglichen psychischen Beschwerden bei Menschen mit Atopischer Dermatitis.

Literatur:

Silverberg JJ, Gelfand JM, Margolis DJ, Boguniewicz M, Fonacier L, Grayson MH, et al. Symptoms and diagnosis of anxiety and depression in atopic dermatitis in U.S. adults. Br J Dermatol. 06 March 2019. DOI: 10.1111/bjd.17683.

Share.

About Author

Dr. Reinhold Lautner

Comments are closed.