Artischocke unterstützt die Fettverdauung

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Lena Abensberg
Lena Abensberg
MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Die Artischocke ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Tatsächlich hilft sie bei der Fettverdauung und unterstützt Betroffene vor allem bei Verdauungsstörungen.

Bekanntlich schlemmern und trinken Menschen vor allem an den Weihnachtsfesttagen sowie im Fasching und in der Ballsaison häufig sehr üppig. Tatsächlich leiden sie folglich häufig an Verdauungsproblemen wie Blähungen und Völlegefühl sowie Übelkeit oder gar krampfartigen Schmerzen im Oberbauch. Jedoch überlastet ein solcher Feier- sowie Lebensstil mit alkohol- und fettreicher Nahrung vor allem das Leber-Gallen-System. Hier können die Inhaltsstoffe der Artischocke entgegenwirken. Deswegen ist sie auch seit Jahrhunderten für ihre wohltuende Wirkung bekannt.

 

Die Artischocke ist eine leckere Delikatesse, die auch gesundheitlich viele Vorteile bringt.

Tatsächlich sind die Hüllblätter der Artischocken-Blüten sowie die so genannten Artischocken-Herzen eine Delikatesse. Grundsätzlich sind die letztgenannten Artischocken-Herzen sehr junge und ganz kleine Artischocken.

Allen voran kommt die Artischocke aufgrund seiner lipidsenkenden sowie gallentreibenden Wirkung als pflanzliches Arzneimitel zur Anwendung. Deswegen ist sie bei Verdauungsstörungen und bei Störungen der Blutfettwerte nützlich und zeigte in Studien auch antioxidative Effekte.

Wenngleich Artischocken bereits zur Zeit Karls des Großen um 800 nach Christus als Arzneipflanze erwähnt worden war, haben erst Jahrhunderte später die Araber die Artischocken in Europa wieder auf den Speiseplan gebracht. Im 15. Jahrhundert kam die Artischocke in Florenz und Venedig wieder auf den Speiseplan. Artischocken sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und werden vor allem bei Verdauungsstörungen aber auch bei rheumatischen Beschwerden angewendet. Artischocken senken weiters die Triglyceride und den Cholesterinspiegel.

 

Mit Artischocke behandeln

Grundsätzlich ist positive Wirkung pflanzlicher Arzneimittel in vielen Studien belegt. Schließlich vor allem auch in Hinblick auf gastrointestinale Problemstellungen. Das gilt vor allem für Artischocken-Präparate, die die Verdauung und die Fettverdauung in Schwung bringen sowie auch die Leber und Galle unterstützen. Dabei regen die Inhaltsstoffe wie Flavonoide und Bitterstoffe die Produktion der Gallensäure an, was eine verbesserten Fettverdauung und eine Entlastung der Leber zur Folge hat. Auch das Gesamtcholesterin kann durchschnittlich um 10 bis 15 Prozent gesenkt werden.

 

Wann man zum Arzt gehen sollte

Prinzipiell sollten Menschen, die länger als eine Woche unter Oberbauchbeschwerden leiden, nicht länger zögern. Deswegen sollten sie rasch einen Arzt aufsuchen, damit dieser die Ursache abklären kann.

* Literatur:

1 Englisch W, Beckers C, Unkauf M, Ruepp M, Zinserling V. Efficacy of Artichoke dry extract in patients with hyperlipoproteinemia. Arzneimittelforschung 2000; 50: 260–265.

2 Bundy R, Walker AF, Middleton RW, Wallis C, Simpson HC. Artichoke leaf extract (Cynara scolymus) reduces plasma cholesterol in otherwise healthy hypercholesterolemic adults. A randomized, double blind placebo controlled trial. Phytomedicine 2008; 15: 668–675.

3 Rondanelli M, Giacosa A, Opizzi A, Faliva MA, Sala P, Perna S, Riva A, Morazzoni P, Bombardelli E. Beneficial effects of artichoke leaf extract supplementation on increasing HDL-cholesterol in subjects with primary mild hypercholesterolaemia. A double-blind, randomized, placebo-controlled trial. International Journal of Food Sciences and Nutrition 2012; 64: 7–15.

Latest News

Arthrose und Übergewicht: So kann man die Gelenke entlasten

Um bei Arthrose die Gelenke fit und schmerzfrei zu halten, sollte man Übergewicht vermeiden. Wichtig sind auch Bewegung und...

Aphrodisiaka aus der Natur für Lust und Liebe

Aphrodisiaka aus der Natur kommen in vielen, alltäglichen Lebensmitteln vor. Sie lösen bei Menschen verschiedene Reaktionen aus, die das Liebesleben positiv beeinflussen. Abseits von Viagra und...

Homocystein – kardiovaskulärer Risikofaktor für Herz und Gefäße

Homocystein wirkt toxisch auf das Gefäßendothel und könnte als kardiovaskulärer Risikofaktor Thrombosen und Herz-Gefäß- Erkrankungen fördern. Eine sehr große US-Studie mit 80.000 Probanden konnte weiland zeigen, dass der...

EARLYSTIM-Studie: Hirnschrittmacher bei Parkinson wirksam

Die deutsch-französische EARLYSTIM-Studie zeigt, dass zur Impulskontrolle durch einen Hirnschrittmacher bei Parkinson-Patienten die Fluktuationen abnehmen. Die Therapie mit einem Hirnschrittmacher bei Parkinson führt nicht zu emotionalen...

Topiramat zur Migräneprophylaxe

Mit Topiramat – seit dem Jahr 2004 auch zur Migräneprophylaxe zugelassen – lassen sich die monatlichen Migränetage und die nötige Akutmedikation reduzieren. Ein Ziel der Migräneprophylaxe ist die Verhinderung...

More Articles Like This