Apotheker warnen: Medikamente können Fahrsicherheit beeinträchtigen

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Die Einnahme mancher Arzneien stellt eine Beeinträchtigung der Fahrsicherheit dar, weil sie z.B. die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr herabsetzen.

Medikamente helfen Erkältungszeit, akute Beschwerden von grippal infizierten Verkehrsteilnehmern zu lindern, und verbessern damit eigentlich die Verkehrs- bzw. Fahrsicherheit. Die Einnahme mancher Arzneien stellt aber auch ein Verkehrsrisiko dar, weil sie zum Beispiel die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr herabsetzen. Die Österreichische Apothekerkammer warnt davor, sich nach der Einnahme von Medikamenten einfach hinters Steuer zu setzen, ohne mögliche Nebenwirkungen zu bedenken. Auf der Apo-App sind alle Medikamente, die die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen, mit einem Auto-Symbol gekennzeichnet.

 

Fahrtüchtigkeit und Fahrsicherheit

„Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker“ – dieser Slogan zur sicheren Medikamenteneinnahme ist gerade in der Erkältungszeit besonders zu beachten. Viele Medikamente gegen grippale Infekte, auch rezeptfreie Arzneien, beeinträchtigen die Fahrtüchtigkeit und Fahrsicherheit. „Viele Menschen wissen nicht, dass sie sich und ihre Umgebung gefährden können, wenn sie Medikamente gegen Husten und Schnupfen einnehmen und sich dann ins Auto setzen“, so Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer. Einerseits lindern diese Arzneien zwar die Erkältungsbeschwerden, manche Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Codein oder Alkohol, können aber auch zu Müdigkeit führen oder das Bewusstsein und die Reaktionsfähigkeit einschränken. Wer Medikamente einnimmt, egal wofür oder wogegen, sollte daher immer vor Verkehrsantritt die Gebrauchsinformation auf Neben- oder Wechselwirkungen durchlesen oder kann direkt in der Apotheke nach diesen Informationen fragen.

 

Apo-App informiert rasch und unbürokratisch

Verlässliche und detaillierte Informationen zu möglichen verkehrsgefährdenden Wirkungen von Arzneien bieten die Apothekerinnen und Apotheker, eine erste Schnellinformation ist aber auch mobil abrufbar. In der Apo-App „Apotheken und Medikamente“, die für Android und iOS kostenlos im App-Store heruntergeladen werden kann, sind unter „Warnungen und Hinweise“ alle Medikamente, die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden könnten, mit einem Auto-Symbol und der Warnung „Fahrtüchtigkeit kann beeinträchtigt werden“ gekennzeichnet.

Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten knapp 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.370 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker in den österreichischen Krankenanstalten wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten.

Latest News

Hagebutte als altbekannte Heilpflanze bei Gelenkbeschwerden

Am bekanntesten sind Hagebutte-Tee, der auch die körpereigenen Abwehrkräfte stärken soll, sowie Hagebuttenpulver. Auch bei Arthrose soll Hagebutte helfen. Die Hagebutte wächst am...

Darminfektion und ihre Erreger

Eine Darminfektion kann durch Viren, Bakterien seltener auch durch Parasiten verursacht werden. Noroviren und Rotaviren sind häufig Auslöser einer Darminfektion. Das häufigste der Symptome einer Darminfektion ist der Durchfall,...

Neues aus der Forschung der Alzheimer-Krankheit und von Demenz

In der Forschung der Alzheimer-Krankheit und von Demenz gab es bis heute kein Durchbruch. Aber es gibt so manche Fortschritte, die durchaus Hoffnung machen. Insgesamt...

Biologika bei Psoriasis effektiver gegen psychische Leiden und Depression

Die Anwendung von Biologika bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis ist effektiver gegen gleichzeitig auftrretende psychische Leiden und Depressionen. Biologika, die bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis zum Einsatz kommen,...

Mehr Sicherheit im Krankenhaus für die Mitarbeiter

Die Österreichische Ärztekammer fordert mehr Schutz und Sicherheit für die Mitarbeiter im Krankenhaus. Spezielle sind Sicherheitskonzepte gefragt. Die Ergebnisse einer aktuellen KAV-Umfrage bestätigen Befragungen der Spitalsärzte. Sicherheitskonzepte müssen...

More Articles Like This