Alzheimer Biomarker-Signal zur Früherkennung

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Auf der Suche nach dem Alzheimer Biomarker-Signal zur Früherkennung: Internationaler Kongress zur Alzheimer- und Parkinson-Erkrankung in Wien.

Rund 100.000 ÖsterreicherInnen leiden an der Alzheimer Krankheit, 16.000 sind es bei Parkinson. Aufgrund der immer älter werdenden Gesellschaft werden sich diese Zahlen laut Expertenschätzungen in den kommenden 30 Jahren voraussichtlich verdreifachen. Morbus Alzheimer und Parkinson sind fortschreitende degenerative Hirnerkrankungen, die bis zu 30 Jahre vor dem Auftreten von Symptomen beginnen. Eine frühe Diagnose wäre wichtig, um der Erkrankung entgegenzuwirken. Verfügbare Früherkennungstests geben aber keine seriöse Aussage über den weiteren Verlauf ab und bergen sogar das Risiko falsch positiver Befunde. „Daher ist die weltweite neurologische Forschung auf der Suche nach einem spezifischen Biomarker-Signal für Alzheimer“, sagt Peter Dal-Bianco, Alzheimer-Experte von der MedUni Wien.

 

Alzheimer Biomarker noch nicht gefunden

Dal-Bianco ist sich sicher: „Es gibt den einen Biomarker, nur haben wir ihn noch nicht gefunden.“ Von Mittwoch, 29. März, bis Sonntag, 2. April, findet in der Messe Wien der 13. Internationale Kongress zur Alzheimer- und Parkinson-Erkrankung (www.adpd2017.kenes.com) statt. Dal-Bianco gehört zum lokalen Organisationskomitee.

Biomarker sind biologische Merkmale im Körper, die auf eine Krankheit hinweisen können. Zwar gibt es für Alzheimer einzelne biologische Signale im Liquor wie die Aß-Peptide oder die Tau-Proteine, die als Ansatz für die medikamentöse Behandlung herangezogen werden können – aber nicht „den“ Biomarker, der anzeigt, dass der oder die Betroffene in Zukunft klinisch an einer neurodegenerative Erkrankung leiden wird.

Dal-Bianco: „Derzeit können wir erst therapieren, wenn die Erkrankung bereits klinisch ausgebrochen ist.“ Aber bereits Jahre davor „schlummert“ die Erkrankung im klinisch gesehen völlig gesunden Menschen. Ziel ist, so der MedUni Wien-Experte, es künftig möglich zu machen, Menschen in Risikogruppen im Alter von z.B. 35 Jahren zu screenen und diesen mit hundertprozentiger Sicherheit diese Diagnose zu stellen oder besser die Risikofreiheit mitzuteilen.

Ein wichtiger aktueller Ansatzpunkt sind die Tau-Proteine, die am Stofftransport innerhalb der Nervenzellen beteiligt sind. Wenn Tau-Proteine hyperphosphoriliert sind, ist der Stofftransport gestört, es kommt zu Funktionsstörungen und führt schließlich zum Zelltod. Dies ist eine der Hauptcharakteristika der Alzheimer Demenz. Vor wenigen Jahren wurde unter der Leitung der Neuroloischen Klinik in Graz (Reinhold Schmidt) und an der MedUni Wien Wien (Dal-Bianco) gemeinsam mit der Klinischen Pharmakologie an der MedUni Wien eine Immuntherapie zur Reduktion pathologischer Taus in einer randomisiert-kontrollierten Studie (RCT) getestet. Die Ergebnisse sind viel versprechend, eine mögliche Impfung könnte es gegen diese Ursache von Alzheimer Demenz in einigen Jahren geben.

 

Alzheimer Demenz verzögern und positiv beeinflussen

Mit den richtigen Maßnahmen können klinische Symptome der Alzheimer Demenz verzögert bzw. erste Symptome wie Vergesslichkeit positiv beeinflusst werden, betont der MedUni Wien-Experte. So wirken Spaziergänge mit gleichzeitigem Dialog oder ein Balance- und Gedächtnistrainingam Computer, soziale Aktivitäten und eine ausgewogene Diät unterstützend. Dal-Bianco: „Auch das sogenannte Multi-Tasking in unserer schnelllebigen Zeit ist förderlich für unsere kognitive Kapazität. Wenn das jemand nach dem Motto ‚lass mich in Ruhe‘ ablehnt oder nicht mehr schafft, könnten das erste AD-Warnzeichen sein.“

Elektronische Hilfe im Alltag

Um an Alzheimer Demenz erkrankten Menschen zu helfen, werden im EU-Projekt „Memento“, das die MedUni Wien gemeinsam mit dem AIT (Austrian Institute of Technology) und weiteren internationalen Partnern durchführt, so genannte elektronische Devices entwickelt, die den Betroffenen im Alltag unterstützen. So wird etwa mit Hilfe von GPS der Weg zum Einkaufen bzw. wieder zurück nach Hause akustisch angeleitet, ähnliche Geräte gibt es auch zur Personenortung.

Latest News

Vitamin D bei Rheuma wie rheumatoide arthritis und Fibromyalgie

Zum Einsatz von Vitamin D bei Rheuma sollte besonders in den Wintermonaten ein Vitamin D-Mangel mithilfe von Vitamin D-Supplementierung ausgeglichen werden. In...

Die Wirkung von Eukalyptus befreit die Atemwege und hilft bei Erkältung

Eukalyptus beziehungsweise das Eukalyptusöl zeigen Wirkung bei Erkältung. Diese hilft unter anderem bei Husten befreit die Atemwege. Die Wirkung von Eukalyptus beziehungsweise Eukalyptusöl hilft gegen verschleimten...

Menstruation, Schmerzen und Endometriose

Funktionelle Schmerzen bei einer Menstruation können auch durch eine anatomische Veränderung – der sogenannten Endometriose – verursacht werden. Zwei bis drei Prozent aller Frauen leiden während der Menstruation...

Pruritus in der Schwangerschaft

Pruritus in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Symptom und sollte niemals bagatellisiert werden. Verschiedene Hautprobleme können den Juckreiz verursachen. In ca. 20% der Fälle weist Pruritus in der...

Bessere Therapie bei Psoriasis Arthritis durch Biologika

Im Gegensatz zu den früheren Therapie-Optionen führen bei Psoriasis Arthritis heute Biologika meist zu einem Stillstand der Entzündung und Gelenkzerstörung. Speziell die Entwicklung der neuen Biologika hat...

More Articles Like This