Vitamin D-Nahrungsergänzung nicht nur für die Knochengesundheit

Eine adäquate Vitamin-D-Nahrungsergänzung ist nötig, da Sonne und Ernährung bei älteren Menschen meist nicht mehr ausreicht, um ausreichend Vitamin-D zu bilden. © PHOTOCREO Michal Bednarek / shutterstock.com

Die empfohlene Vitamin d-Nahrungsergänzung konzentriert sich weiterhin auf die Knochengesundheit, obwohl zunehmend Hinweise auf eine Rolle in anderen Bereichen der Gesundheit vorliegen.

Im Grunde genommen empfiehlt man heute vor allem Menschen ab einem Alter von 60 Jahren für ihre Knochengesundheit eine tägliche Vitamin-D-Nahrungsergänzung. Verschiedene Studiendaten der letzten Jahre zeigten beispielsweise, dass bei Patienten, die täglich 700 bis 1000 Internationale Einheiten (IE) als Vitamin-D-Nahrungsergänzung zu sich nehmen, mehr als ein Drittel seltener stürzen und etwa 20% weniger Knochenbrüche erleiden. Eine zusätzliche Gabe von Vitamin D ist aber auch für Neurologen und ihre Patienten von großem Interesse.

Einer rezente Studie hat zudem im Zusammenhang mit der allgemein Mortalität Menschen mit Vitamin-D-Nahrungsergänzung mit Placebo und ohne Behandlung verglichen. Es zeigte sich, dass eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung das Risiko für Krebstod um 15% reduzierte. Unter dem Strich sind weitere große klinische Studien erforderlich, um festzustellen, ob eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung auch mit einer geringeren Gesamtmortalität verbunden ist.

In der Corona-Pandemie kommen nun zahlreiche positive Studiendaten zu den Vorteilen von Vitamin D bei der Coronavirus-Erkrankung Covid-19 bestätigen.

 

Bedeutung von Vitamin D im Alter

Das auch als Sonnenvitamin bezeichnete Vitamin D unterstützt grundsätzlich die Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und hilft beim Knochenaufbau.Vitamin D hilft den Knochen dabei, ausreichend Kalzium aufzunehmen. Vitamin-D-Mangel kann bei Kindern Rachitis verursachen, bei Erwachsenen begünstigt Vitamin-D-Mangel den Abbau von Knochenmaterial und erhöht vor allem im Alter das Knochenbruchrisiko, vor allem auch das Hüftbruchrisiko. Mit Vitamin-D-Mangel sind weiters Muskelschwäche und Muskelschmerzen sowie ein erhöhtes Sturzrisiko vergesellschaftet. Weitere mögliche negative Effekte könnten eine Schwächung des Immunsystems sowie die Entwicklung von Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen sein.

 

Adäquate Vitamin-D-Nahrungsergänzung vermindert Stürze und Knochenbrüche

Im Zusammenhang mit Alter und Mobilität sowie Stürzen und Knochenbrüchen weisen verschiedene Studienergebnisse darauf hin, dass bei über 30% der Patienten, die eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung einnehmen, es seltener zu Stürzen kommt und 20 Prozent weniger Knochenbrüche auftreten. Es gibt allerdings auch widersprüchliche Studienergebnisse, die keinen Nutzen zeigen.

Damit die Haut ausreichend Vitamin D produzieren kann, sollten die Menschen im Sommer etwa 5 bis 15 Minuten täglich in der Sonne zu verbringen, im Frühjahr und Herbst zwischen 10 und 25 Minuten, wobei Gesicht, Hände sowie bei angenehmen Außentemperaturen auch Arme oder Beine wenig bekleidet sein sollten. Im Winter deckt unser Organismus seinen Vitamin-D-Bedarf dann mit im Körper gespeicherten Vorräten ab. Grundsätzlich wird das Vitamin D zu vier Fünftel mit Hilfe der UV-B Strahlung des Sonnenlichtes in der Haut gebildet. 20 Prozent werden über Lebensmittel aufgenommen.

Eine adäquate Vitamin-D-Nahrungsergänzung ist meist vonnöten, da selbst eine gesunde Ernährung meist nicht ausreicht, um den Bedarf älterer Menschen mit Vitamin-D zu decken. Denn die Fähigkeit der Haut zur Vitamin-D-Bildung nimmt im Alter gegenüber jungen Erwachsenen um den Faktor vier ab. Deswegen ist eine konsequente tägliche Vitamin-D-Nahrungsergänzung eine effektive Maßnahme, um die Gesundheit im Alter zu unterstützen.

Gesunde Knochen erneuern sich, indem sie mit Hilfe von Vitamin D fortwährend Kalzium und Phosphat aufnehmen. Fehlt das Vitamin D, werden die Knochen brüchig. Oft geschieht dies im Alter, wenn die Fähigkeit der Haut nachlässt, mit der Energie des Sonnenlichts Vitamin D zu produzieren. Deshalb sind drei Viertel aller Knochenbrüche bei Personen über 65 Jahren zu verzeichnen.

 

Geringeres Risiko für Hüftbrüche

Mehrere Studien zum Zusammenhang von Hüftbrüchen und und einer Risikosenkung durch die zusätzliche Vitamin-D-Nahrungsergänzung zeigen widersprüchliche Ergebnisse. In einer im NEJM veröffentlichten Meta-Analyse mit über 30.000 Senioren zeigte sich eine bis dahin umstrittene Dosis-Wirkungs-Beziehung.

Denn nur bei einer Vitamin-D-Nahrungsergänzung in ausreichender Menge scheint sich eine knochenschützende Wirkung zu ergeben. Das Hüftbruchrisiko verminderte sich um dreissig Prozent bei jenen Senioren, die mindestens eine Supplementierung mit 800 IE Vitamin D pro Tag einnahmen. Dabei profitierten sowohl gebrechliche als auch gesunde Senioren von dieser höher dosierten Vitamin-D-Nahrungsergänzung.


Literatur:

Zhang Y, Fang F, Tang J, Jia L, Feng Y, Xu P, Faramand A. Association between vitamin D supplementation and mortality: systematic review and meta-analysis. BMJ. 2019 Aug 12;366:l4673. doi: 10.1136/bmj.l4673. Erratum in: BMJ. 2020 Sep 22;370:m2329. PMID: 31405892; PMCID: PMC6689821.

Dobson R, Cock HR, Brex P, Giovannoni G. Vitamin D supplementation. Pract Neurol. 2018 Feb;18(1):35-42. doi: 10.1136/practneurol-2017-001720. Epub 2017 Sep 25. PMID: 28947637.

Die mobile Version verlassen