10. Herbsttagung der DDG

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Die 10. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) findet am 11. und 12. November 2016 im NCC Nürnberg Convention Center statt.

Aktuell sind mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt. 300.000 davon haben Diabetes Typ 1, darunter mehr als 30.500 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren. Gestationsdiabetes (GDM) gehört zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikationen. An Typ-2-Diabetes erkranken hierzulande jedes Jahr 270.000 Menschen. Die Stoffwechselerkrankung betrifft alle Altersgruppen und nicht selten mehrere Mitglieder einer Familie. Neueste Erkenntnisse zur Vorbeugung, Früherkennung und Behandlung stehen im Mittelpunkt der 10. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Die Tagung findet unter dem Motto „Diabetes und Familie: Vorbeugen – Erkennen – Entlasten“ vom 11. bis 12. November 2016 im NCC Nürnberg Convention Center in Nürnberg statt.

 

Diabetes und Familie

„Diabetes mellitus beeinflusst neben dem Betroffenen selbst immer auch die Familie“, sagt Professor Dr. med. Klaus Badenhoop, Tagungspräsident der Diabetes Herbsttagung in Nürnberg und Diabetologe aus Frankfurt am Main. Seien es Kleinkinder mit Diabetes Typ 1, Schwangere, die an Gestationsdiabetes erkranken oder ältere Menschen mit Typ-2-Diabetes – allen gemeinsam ist, dass ihre Angehörigen in die Therapie miteingebunden sind und intensiv am Verlauf der chronischen Stoffwechselerkrankung teilhaben. Zudem kommt Diabetes familiär gehäuft vor und kann sowohl bei Typ-1- als auch bei Typ-2-Diabetes mehrere Familienmitglieder betreffen. Eine familiäre Häufung wird besonders beim Typ-2-Diabetes beobachtet: ist ein Elternteil betroffen, liegt das Risiko bei bis zu 50 Prozent, als Erwachsene auch zu erkranken. Kommt ein Diabetes in drei oder mehr Generationen vor, ist eine genetische Untersuchung auf eine seltene monogenetische Stoffwechselstörung angeraten.

 

Früherkennung und frühe Therapie

Inzwischen können Früherkennungsuntersuchungen Diabeteserkrankungen verhindern und eine frühe Therapie Komplikationen vermeiden. „Durch gemeinsame Bewältigung der erkrankungsbedingten Lebensveränderungen werden Patienten und Familien entlastet“, erläutert Professor Badenhoop. Voraussetzungen, neueste Erkenntnisse und Behandlungskonzepte dazu diskutieren Ärzte verschiedener Fachrichtungen und nichtärztliche Mitglieder des Diabetes-Behandlungsteams in zahlreichen Symposien und Workshops im Rahmen der Diabetes Herbsttagung in Nürnberg. „Viele Menschen mit Diabetes bewältigen auch unter hohen Anforderungen ihr Leben sehr gut“, betont Professor Badenhoop. „Dies werden wir an Beispielen aus Sport, Wirtschaft und Kunst zeigen“. Zu den Highlights der Herbsttagung gehören unter anderem Diskussionsveranstaltungen zu den Themen „Höchstleistung trotz Diabetes: Lernen von Spitzenkräften“, „Adipositastherapie 2016 – konservativ versus chirurgisch“ oder „E-Health und Datensicherheit in der Diabetologie“. Eines der Symposien vertieft das Thema „Diabetes im sozialen Alltag – Schule, Führerschein, Beruf, Schwerbehindertenausweis, Hobby“.

Interaktive Workshops zu Themen wie „Familiäre Störungen des Herz-Kreislaufsystems und der Lipide“, „Insulinpumpentherapie“, „Diabetes und Migranten: Kulturelle Besonderheiten bei Diabeteserkrankungen“, „Diabetisches Fußsyndrom“ oder „Smartphone APPs in der diabetologischen Versorgung“ runden das Programm ab.

Eröffnet wird die Diabetes Herbsttagung am Freitag, den 11. November 2016, um 10:45 Uhr im NCC NürnbergConvention Center, die Vorträge beginnen jedoch schon um 9.00 Uhr! Das Tagungsprogramm ist im Internet unter www.herbsttagung-ddg.de abrufbar. Interessierte können sich dort direkt online anmelden.

Latest News

Vitamin D bei Rheuma wie rheumatoide arthritis und Fibromyalgie

Zum Einsatz von Vitamin D bei Rheuma sollte besonders in den Wintermonaten ein Vitamin D-Mangel mithilfe von Vitamin D-Supplementierung ausgeglichen werden. In...

Die Wirkung von Eukalyptus befreit die Atemwege und hilft bei Erkältung

Eukalyptus beziehungsweise das Eukalyptusöl zeigen Wirkung bei Erkältung. Diese hilft unter anderem bei Husten befreit die Atemwege. Die Wirkung von Eukalyptus beziehungsweise Eukalyptusöl hilft gegen verschleimten...

Menstruation, Schmerzen und Endometriose

Funktionelle Schmerzen bei einer Menstruation können auch durch eine anatomische Veränderung – der sogenannten Endometriose – verursacht werden. Zwei bis drei Prozent aller Frauen leiden während der Menstruation...

Pruritus in der Schwangerschaft

Pruritus in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Symptom und sollte niemals bagatellisiert werden. Verschiedene Hautprobleme können den Juckreiz verursachen. In ca. 20% der Fälle weist Pruritus in der...

Bessere Therapie bei Psoriasis Arthritis durch Biologika

Im Gegensatz zu den früheren Therapie-Optionen führen bei Psoriasis Arthritis heute Biologika meist zu einem Stillstand der Entzündung und Gelenkzerstörung. Speziell die Entwicklung der neuen Biologika hat...

More Articles Like This