Zu viel Schlaf kann auch einiges über die Gesundheit aussagen

0

Wenn Menschen permanent zu viel Schlaf brauchen und auch nach 9 Stunden noch weiterschlafen, so leiden sie eventuell an Depressionen, Herzkrankheiten oder anderen Erkrankungen.

Den meisten Menschen ist es bewusst, dass es sich negativ auswirkt, wenn man auf ausreichend Schlaf verzichtet. Denn regelmäßig zu wenig zu schlafen, ist mit einer Reihe chronischer Erkrankungen verbunden. Hinzu kommt, dass Betroffene mit zu wenig Schlaf während des Tages oft sehr reizbar und träge sowie dementsprechend leistungsarm sind. Allerdings wissen viele Menschen nicht, dass auch zu viel Schlaf mit negativen gesundheitlichen Auswirkungen verbunden sein.

 

Zu viel Schlaf kann mit verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden sowie Erkrankungen verbunden sein.

Zu viel Schlaf kann schließlich darauf hinweisen, dass beispielsweise Antriebslosigkeit und Trägheit sowie Depressionen, Diabetes, Herzkrankheiten, Fettleibigkeit sowie Kopfschmerz-Erkrankungen vorliegen. Ausserdem vermutet man, dass zu viel Schlaf auch das Sterblichkeitsrisiko bei Erkrankungen erhöht.

Jedoch bedeutet das keineswegs, dass zu viel Schlaf krank macht. Es funktioniert vermutlich eher verkehrt herum, wobei Experten die Ursache und die Wirkung bis heute nicht genau kennen. Das heisst vermutlich, dass wenn jemand krank ist, dieser auch mehr Schlafzeit braucht. Zu viel Schlaf weist somit am ehesten auf eine bereits manifeste Krankheit hin. Offensichtlich sind hier psychische Störungen, allen voran Depressionen, die Hauptverursacher.

Jedenfalls sollte jemand, der täglich zu viel Schlaf benötigt, tatsächlich sobald wie möglich einen Arzt aufzusuchen.

 

Wie viel zu viel Schlaf ist

Die Schlafbedürfnisse können von Person zu Person variieren. Jedoch empfehlen Experten allgemein, dass gesunde Erwachsene durchschnittlich 7 bis 9 Stunden pro Nacht schlafen sollten. Wer hingegen regelmäßig mehr als 8 oder 9 Stunden Schlaf pro Nacht benötigt, könnte an einem der beschriebenen Probleme leiden.

 

Welche gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu viel Schlaf verursachen können, da das Schlafen gestört wird oder die Schlafqualität schlecht ist

Eine Reihe von Beeinträchtigungen können den Schlaf stören sowie die Schlafqualität beeinträchtigen. Dementsprechend sind die Betroffenen auch nach 8 Stunden Schlaf müde und träge. Glücklicherweise stehen für viele dieser Erkrankungen und Beeinträchtigungen Maßnahmen zur Verfügung, die die Schlafqualität verbessern können.

Folgende gesundheitliche Probleme beeinträchtigen die Schlafqualität und verursachen deswegen zu viel Schlaf:

  • Chronische Schmerzen.
  • Schlafapnoe – die Atemstörung, die während des Schlafes kurze Atempausen verursacht, und auch die Verkehrstüchtigkeit am nächsten Tag beeinträchtigen kann.
  • Ein Restless-Legs-Syndrom, der neurologischen Erkrankung, die in der Nacht die Beine in Unruhe versetzt.
  • Bruxismus, bei dem die Zähne im Schlaf durch hin- und herbewegen knirschen.
  • Bestimmte medikamentöse Therapien.

Schließlich gibt es auch verschiedene Ursachen, die zwar die Schlafqualität nicht wesentlich beeinträchtigen, jedoch dennoch den Schlafbedarf erhöhen. Dazu zählen:

  • Narkolepsie, eine Erkrankung des Gehirns, die den Schlaf-Wach-Zyklus des Körpers stört.
  • Ein verzögertes Schlafphasensyndrom – eine Erkrankung, bei der der zirkadiane Rhythmus oder die biologische Uhr bis in die frühen Morgenstunden wach hält.
  • Die idiopathische Hypersomnie – eine Störung, die aus unbekannten Gründen zu übermäßiger Schläfrigkeit führt.

Quelle: Healthy Sleep. The Johns Hopkins University – https://www.hopkinsmedicine.org/health/healthy-sleep/sleep-better/oversleeping-bad-for-your-health

Share.

About Author

Ann-Marie Nüsslein

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.