Den Wurzeln der TCM auf der Spur

0

Vielen Menschen ist die TCM zwar bekannt, aber auch geheimnisvoll. Die Wurzeln der TCM liegen im Schamanismus der vorgeschichtlichen Zeit.

Die Traditionelle Chinesische Medizin – die TCM – ist eine der ältesten und am vollständigsten erhaltenen Medizinsysteme der Erde, die nie an Aktualität verloren hat und durch von unserer Medizin sehr unterschiedliche Sichtweisen und Therapiemethoden fasziniert. In China selbst wird die TCM neben der westlich geprägten Medizin eingesetzt und als gleichberechtigt anerkannt.

 

TCM und Schamanismus

Die Wurzeln der Traditionellen Chinesischen Medizin sind wie in den meisten alten medizinischen Traditionen im Schamanismus der vorgeschichtlichen Zeit zu finden. Dabei wurde durch Erfahrung und Beobachtung der Natur über Generationen heilendes Wissen angesammelt und an die nächsten Generationen überliefert. A

Die in der Theorie der TCM wichtigen philosophischen Konzepte – wie die Lehre von Yin und Yang und den fünf Elementen – gehen ebenfalls auf diese Zeiten zurück und wurden später in den taoistischen Philosophieschulen, die immer eng mit der chinesischen Medizin verbunden waren, gelehrt.

 

Shen-nong – der göttliche Landwirt

Traditionell gilt als Urheber der Traditionellen Chinesischen Medizin der legendäre Shen-nong – auch als der göttliche Landwirt bezeichnet. Shen-nong soll vor etwa 5.000 Jahren gelebt haben und wird auf Abbildungen häufig als ein Mischwesen mit Büffelhörnern dargestellt.

In den alten Zeiten führten die Menschen ein hartes, unkultiviertes Leben als Nomaden. Um ihr tägliches Leben zu verbessern, lehrte Shen-nong seinen Gefolgsleute den Ackerbau.

Die Menschen litten damals auch unter zahlreichen Krankheiten, was Shen-nong mit großem Mitleid erfüllte. Dieses veranlasste den göttlichen Landwirt, Hunderte von wilden Pflanzenarten an sich selbst auszuprobieren, um ihre Wirkungen auf den menschlichen Körper zu erkunden.

Shen-nong legte durch diese Selbstversuche die Grundlage für Medizin und Pharmazie in der TCM. Erste schriftliche Aufzeichnungen über chinesisches Medizinwissen gibt es schon seit 3000 vor Christus.

Bei archäologischen Ausgrabungen in den Yin-Ruinen – die aus der Yin-Dynastie ca. 2100 v. Chr. stammen –wurden Orakelknochen gefunden, deren Inschriften neben den Darstellungen mehrerer Krankheitsbilder wie Knie-, Zahn-, und Wurmerkrankungen, auch die Beschreibung eines duftenden Heilkräuterschnaps enthielten.

Share.

About Author

MEDMIX Online-Redaktion

Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Comments are closed.