Vitamin-C-Einnahme bei Erkältungen

0

Eine regelmäßige Vitamin-C-Einnahme hatte keine Wirkung auf das Auftreten von Erkältungen, allerdings auf die Verringerung der Dauer von Erkältungssymptomen.

Grippaler Infekt, Erkältung & Co. gehören in unseren Breiten zu den häufigsten Ursachen für Arztbesuche, diese vor allem in der kalten Jahreszeit auftretenden Infektionskrankheiten sind Hauptgrund für Fehlzeiten am Arbeitsplatz und in der Schule. Man kennt hunderte Viren, die verschiedene Symptome – wie rinnende oder verstopfte Nase, Schnupfen, Schmerzen im Mund-, Hals- und Rachenraum, Husten sowie Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber und gerötete Augen – bei Grippalen Infekt und Erkältung hervorrufen. Gegen diese »Atemwegsviren« wirken Antibiotika nicht, alternative Behandlungsmöglichkeiten sind gefragt. Vor allem präventiv aber auch als begleitende Behandlung von Atemwegsinfektionen wird gerne eine Vitamin-C-Einnahme empfohlen. Doch wie effektiv ist eine Vitamin-C-Einnahme? Eine aktuelle Cochrane-Review versuchte nun Antworten zu geben.

 

Vitamin-C-Einnahme und Atemwegsinfektionen

Die Gabe von Ascorbinsäure – die Vitamin-C-Einnahme – gilt seit langem bei Atemwegsinfektionen wie Grippaler Infekt, Erkältung & Co. unter bestimmten Voraussetzungen als sinnvoll. Seit Ascorbinsäure in den 1930er-Jahren isoliert wurde, gilt die Vitamin-C-Einnahme als sinnvolle Möglichkeit zur Behandlung von Atemwegsinfektionen. Besonders beliebt war Ascorbinsäure gegen Erkältungen in den 1970er-Jahren, als Nobelpreisträger Linus Pauling basierend auf die Ergebnisse früherer placebokontrollierter Studien unterstellte, dass eine Vitamin-C-Einnahme Erkältungen verhindern und die Symptome abmildern kann. Weltweit wird seither Vitamin C als vorbeugendes und therapeutisches Mittel angewendet.

 

Aktuelle Cochrane-Review zur Vitamin-C-Einnahme gegen Atemwegsinfektionen

Eine aktuelle Cochrane-Überprüfung schloss nur placebokontrollierte Studien ein, in denen Vitamin C in einer Dosis von 0,2 g/Tag oder mehr untersucht wurde. Dabei zeigte sich in 29 Studien mit 11.306 Teilnehmern, dass die regelmäßige Vitamin-C-Einnahme scheinbar keine Wirkung auf das Auftreten von Erkältungen in der normalen Bevölkerung hat.

Eine regelmäßige Vitamin-C-Einnahme mittels Nahrungsergänzung hatte, wie die Ergebnisse von 31 Studien mit 9745 Erkältungsepisoden (Episode = einmaliges Auftreten) ergaben, jedoch eine moderate, einheitliche Wirkung auf die Reduzierung der Dauer von Erkältungssymptomen.

In 5 weiteren Arbeiten mit knapp 600 Studienteilnehmern (darunter Marathonläufer und Skifahrer), die über kurze Zeiträume extremer körperlicher Belastung ausgesetzt waren, kam es durch eine präventive Vitamin-C-Einnahme zu einer Halbierung des Erkältungsrisikos, wobei über keine unerwünschte Wirkungen von Vitamin C berichtet wurde.

Andere Studien, in denen nach Auftreten der Erkältungssymptomen mit hohen Ascorbinsäure-Dosen therapiert wurde, ergaben keine einheitlichen Effekte auf die Dauer oder Schwere der Symptomatik. Es gab jedoch nur wenige solcher Untersuchungen zur therapeutischen Vitamin-C-Einnahme und keine mit Kindern. Allgemein zeigten sich in Studien, die Wirkung von vorbeugend verabreichtem Vitamin C bei Kindern effektiver war.

In einer großen Studie konnte ein Nutzen der Behandlungsdosis von 8 g beim Einsetzen der Erkältungssymptome gezeigt werden; auch 2 Behandlungsstudien, in denen Vitamin C über 5 Tage gegeben wurde, konnte ein Nutzen nachgewiesen werden. Zur therapeutischen Gabe von Vitamin C – also der Gabe unmittelbar nach Einsetzen von Erkältungssymptomen – fordern Experten weitere Arbeiten..

Quelle: Cochrane Schweiz, S. Schmidt-Wussow

Referenzen: Hemilä H, Chalker E. Vitamin C for preventing and treating the common cold. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 1. Art. No.: CD000980. DOI: 10.1002/14651858.CD000980.pub4

Share.

About Author

Lena Abensberg

Comments are closed.