Psychologische Mechanismen hinter Radikalisierung und Extremismus

0

Die abscheulichen Attentate von Paris machen auf tragische Weise deutlich, dass wir die psychologischen Mechanismen hinter Radikalisierung und Extremismus besser verstehen müssen.

Radikalisierung – wenn Menschen extrem werden. Die psychologischen Mechanismen hinter Radikalisierung und Extremismus sind ein wesentlicher Schlüssel zur Prävention von extremistischen Taten und Terrorakten. Alle Formen von Radikalisierung und Extremismus – unabhängig von Richtung und Kontext – haben gemeinsame psychologische Nenner.

Ob es sich um teils minderjährige Attentäter in Paris, Boston und Beirut handelt, sich heiser brüllende Pegida Anhänger in Dresden und anderen deutschen Städten oder um junge Mädchen aus Nordrhein-Westfalen, die von zu Hause weglaufen, um sich dem IS in Syrien anzuschließen.

 

Radikalisierung und Extremismus aus psychiatrisch-psychologischer und Public Health Perspektive

Es ist daher höchste Zeit, sich diesem Phänomen aus einer psychiatrisch-psychologischen und Public Health Perspektive zu nähern. Wir haben heute zu wenig Forschung zu psychischen Einflussfaktoren und Konsequenzen von Radikalisierung.

Daher ist es entscheidend, sich der Frage zu widmen: Wie und warum werden Menschen „extrem“ und wie sind die psychologischen Zugangswege zu extremen oder terroristischen Gruppen? Und: Wie kann man solche Entwicklungen verhindern? Entscheidend für eine Radikalisierung ist das psychologische Klima, in dem sich die Betreffenden befinden oder in dem sie aufgewachsen sind.

Das psychologische Klima wird geprägt durch das Gefühl, Opfer von Erniedrigung, Diskriminierung und Ungerechtigkeit zu sein, sowie einem polarisierten Weltbild. Somit ist Radikalisierung auch das Ergebnis von sozialem Ausschluss bei gleichzeitiger gesellschaftlicher Segregation in zum Beispiel Mehrheit und Minderheiten. Wenn dann zu solchen Segregationsprozessen das Versprechen von Zugehörigkeit, Sinnstiftung und Selbstwirksamkeit durch extremistische Organisationen kommen, entsteht das „toxische“ Klima, das einer Radikalisierung Vorschub leistet.

 

Radikalisierung ist vielmehr sozialer als individueller Prozess

Entscheidend ist: Radikalisierung ist vielmehr ein sozialer als ein individueller Prozess. Es ist bisher kaum gelungen, ein psychopathologisches Musterprofil von Extremisten oder Terroristen zu entwerfen. Oft genug kommen sie aus der Mitte der Gesellschaft. Die meisten sind 20 bis 30 Jahre alt.

Eine autoritätsaffine paranoide Persönlichkeitsstruktur, vermindertes Selbstwertgefühl, Verbitterung, die Bereitschaft, sich einer „kollektiven Identität“ und der Ideologie eines charismatischen Führers anzuschließen sowie eine Neigung zur Polarisierung und zur Externalisierung mögen die Anfälligkeit des Einzelnen für ein derartiges psychologisches Klima erleichtern. Das Gefühl mangelnder Zugehörigkeit einerseits sowie das Unvermögen, selbst etwas gegen dieses Gefühl zu unternehmen, sind dabei Wegbereiter einer extremistischen Identitätsbildung.

Weitere Informationen:

Statement PD Dr. Mazda Adli, Berlin Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin und Charité, Leitung Forschungsbereich Affektive Störungen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin:

http://www.dgppn.de/

http://psy-ccm.charite.de/forschung/affektive_erkrankungen/ag_affektive_stoerungen/

Share.

About Author

MEDMIX Online-Redaktion

Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Comments are closed.