Omega-3-Fettsäuren bei Demenz

0

Omega-3-Fettsäuren bei Demenz erhöhen die kognitive Flexibilität bei älteren Patienten. Eine gesunde Ernährung spielt somit in der Erhaltung der kognitiven Gesundheit eine wichtige Rolle.

Laut einer an älteren Alzheimer-Risikopatienten durchgeführten Studie, erhöht der Konsum von Omega-3-Fettsäuren die kognitive Flexibilität, d.h. die Fähigkeit bewusst zwischen verschiedenen Aufgaben oder Tätigkeiten zu wechseln. Zudem verfügen Patienten, die Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen, über einen stärker ausgeprägten anterioren cingulären Cortex, ein für die kognitive Flexibilität wichtiges Gehirnareal.

Eine unlängst im Fachjournal Frontiers in Aging Neuroscience veröffentliche Analyse lässt vermuten, dass der Konsum der Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA), bedingt durch eine Vergrößerung des anterioren cingulären Cortex, eine Verbesserung der kognitiven Flexibilität zur Folge hat.

„Bisherige Studien lassen auf eine wichtige Verbindung zwischen Nährstoffdefiziten und kognitiven Störungen bzw. degenerativen neurologischen Erkrankungen schließen – darunter Alzheimer,“ so Professor Dr. Aron Barbey von der Universität Illinois und Leiter der aktuellen Untersuchung.

„Unsere Erkenntnisse schließen sich diesen Vermutungen an und deuten darauf hin, dass eine gesunde Ernährung in der Erhaltung kognitiver Gesundheit eine wichtige Rolle spielt. So kann sie dazu beitragen, die Progression des Alterns zu verlangsamen, bzw. die Häufigkeit bestimmter Erkrankungen zu reduzieren.“

Fokus der aktuellen Arbeit waren insbesondere Aspekte der Gehirnfunktion, die in der Altersforschung häufig übersehen werden. „Viele Untersuchungen zum Thema kognitives Altern konzentrieren sich auf das Gedächtnis, aber auch kognitive Flexibilität und andere Gehirnfunktionen gelten als äußerst wichtige Indikatoren.“ Gemeint sind beispielsweise Prozesse wie Planung, Aufmerksamkeit, Problemlösung, oder das Wechseln zwischen Tätigkeiten. Diese nehmen meist früher ab als andere kognitive Funktionen.

Die aktuelle Untersuchung basiert auf bereits existierenden Studien, worin Zusammenhänge zwischen Omega-3-Fettsäuren, kognitiver Flexibilität und der Größe des anterioren cingulären Cortex untersucht wurden.

Die aktuelle Untersuchung umfasste 40 kognitiv gesunde ältere Erwachsene zwischen 65 und 75 Jahren, die über eine bestimmte Genvariante, namens APOE e4, verfügten. Letztere erhöht das Alzheimer-Risiko im Alter. Die Wissenschafter untersuchten die kognitive Flexibilität der Teilnehmer, sowie die Mengen an EPA und DHA im Blut und führten bildgebende Untersuchungen des Gehirns durch.

“Ziel war es festzustellen, ob und inwiefern ein höherer Omega-3 Konsum zu einer Verbesserung der kognitiven Flexibilität führt. „Es zeigte sich, dass ein höherer Konsum von Omega-3-Fettsäuren mit einem größeren Volumen des anterioren cingulären Cortex zusammenhängt. Schließlich konnten wir zeigen, dass das höhere Volumen des anterioren cingulären Cortex ein Zwischenglied zwischen dem Omega-3-Fettsäure Konsum und kognitiver Flexibilität zu sein scheint.“

Quellen zu Omega-3-Fettsäuren bei Demenz: http://news.illinois.edu/news/15/0519Aging_Nutrition_AronBarbey.html
http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fnagi.2015.00087/abstract
Zamroziewicz MK, Paul EJ, Rubin RD and Barbey AK (2015) Anterior cingulate cortex mediates the relationship between O3PUFAs and executive functions in APOE e4 carriers. Front. Aging Neurosci. 7:87. doi: 10.3389/fnagi.2015.00087

Share.

About Author

MEDMIX Online-Redaktion

Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Comments are closed.