Magenoperation bei Diabetes erfolgreich

0

Eine Magenoperation bei Diabetes kann das Körpergewicht deutlich senken und im Idealfall Typ-2-Diabetes sogar beseitigen beziehungsweise die Diabeteseinstellung verbessern.

Eine Magenoperation gelingt häufig, was Diäten in vielen Fällen nicht schaffen: den der Eingriff bei Diabetes durch Magenverkleinerung oder ein Magenbypass können das Körpergewicht deutlich senken und einen Typ-2-Diabetes im besten Falle sogar beseitigen, oder aber dessen Einstellung deutlich verbessern. Ob der Stoffwechsel auch langfristig normalisiert bleibt, wird derzeit intensiv untersucht.

Wichtig ist dabei, dass die Diabetes-Patienten nach der Magenoperation auch ihren Lebensstil mit seinen Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten verändern. Nur so kann das neue Gewicht und die verbesserte Kontrolle der Erkrankung auch dauerhaft bestehen.

Typ-2-Diabetes ist häufig Folge einer jahrelangen qualitativen und quantitativen Überernährung in Kombination mit Bewegungsmangel und passiver Lebensweise, die zur Fettleibigkeit und bei Menschen mit einer polygenetischen Veranlagung zum Diabetes führt. Doch die Änderung des Lebensstils nebst erfolgreicher Diät könnte einen Typ-2-Diabetes im Prinzip heilen oder zumindest langfristig hinauszögern. Den meisten Menschen gelingt es aber nicht, ihr Körpergewicht auf Dauer um mehr als fünf bis zehn Prozent zu senken und die Lebensweise nachhaltig zu verändern. So kann sich auch der Blutzucker nicht normalisieren.

 

Aktuelle Studie zu Magenoperation bei Diabetes

Eine unlängst in JAMA Surgery veröffentlichte Studie bestätigt diese Erfahrung. Dort gab es drei Gruppen. In einer folgten die Patienten einer strengen Diät. In der zweiten wurde in einer Magenoperation ein Magenbypass angelegt, bei dem der Speisebrei über einen verkleinerten Magen in eine untere Dünndarmschlinge geleitet wird. In der dritten Gruppe wurde der Magen durch ein einstellbares Band verkleinert. Ein Vorteil der Studie war die relativ lange Nachbeobachtungsphase von drei Jahren, ein Nachteil die doch relativ geringe Fallzahl von insgesamt 61 Studienteilnehmern.

Keiner der Teilnehmer, die über ein Jahr einer intensiven Diät folgten, konnte am Ende der Nachbeobachtung auf seine Blutzuckermedikamente verzichten. Erfolgreicher waren die Patienten, die sich einer Magenoperation unterzogen. Die größte Wirkung erzielt ein Magenbypass. Die Patienten verloren fast 30 Prozent ihres Körpergewichts und zwei Drittel konnten in der Studie auf Diabetesmedikamente verzichten. Mit dem Magenband verloren die Patienten knapp 20 Prozent an Gewicht. Durch das Magenband konnte nach drei Jahren ein Drittel auf Diabetesmedikamente verzichten.

 

Nur eine dauerhafte Gewichtsreduktion mit ausgewogener Ernährung macht eine Magenoperation bei Diabetes sinnvoll

Da jede Magenoperation mit gewissen Risiken einhergeht, sind Magenband und Magenbypass nur sinnvoll, wenn die Gewichtsreduktion auf Dauer erhalten bleibt. Dies erfordert eine dauerhafte Umstellung der Ernährung und der Lebensweise. Erstere wird teilweise durch den kleineren Magen erzwungen, der die Größe der Portionen beschränkt.

Wichtig ist auch, dass die Patienten zusätzlich auf eine ausgewogene Ernährung achten. Dies gilt insbesondere beim Magenbypass, der die Strecke des Darms verkürzt, wo Nahrungsmittel und Vitamine aufgenommen werden.

Aber wenn Patienten eine sinnvolle Umstellung schaffen, so kann die Magenoperation bei Diabetes langfristig erfolgreich sein. In der US-Studie waren die Patienten auch nach drei Jahren noch vom Diabetes befreit. Die Untersuchung gehört zu einer Reihe von Studien, die in den letzten Jahren die metabolische Wirksamkeit einer Magenoperation bestätigt haben.

Da jede Magenoperation mit gewissen Risiken einhergeht, sind Magenband- und -bypass nur sinnvoll, wenn die Gewichtsreduktion auf Dauer erhalten bleibt.

Das Besondere an der Studie war, dass auch zahlreiche Patienten, deren Fettleibigkeit mit einem BMI von 30 bis 35 noch nicht allzu weit fortgeschritten war, erfolgreich mit der Magenoperation behandelt werden konnten. Trotz dieser vielversprechenden Ergebnisse muss ich aber noch zeigen, wie der Körper nach zehn oder 20 Jahren auf die bariatrische Operation reagiert. Bis zum Vorliegen von Langzeit-Erfahrungen sollte eine Magenoperation laut Experten nur Patienten mit schwerem Übergewicht und begleitenden Risikofaktoren angeboten werden.

Quelle:

Courcoulas AP, Belle SH, Neiberg RH, Pierson SK, Eagleton JK, Kalarchian MA, DeLany JP, Lang W, Jakicic JM. Three-Year Outcomes of Bariatric Surgery vs Lifestyle Intervention for Type 2 Diabetes Mellitus Treatment: A Randomized Clinical Trial. JAMA Surgery 2015; doi: 10.1001/jamasurg.2015.1534

Share.

About Author

Axel Rhindt

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.