Auch Koffeinfreier Kaffee ist gesund und gut für Leber

0

Auch Koffeinfreier Kaffee ist gesund und wirkt sich positiv auf unsere Leber aus. Mit dem enthaltenen Koffein hat dies jedoch nichts zu tun.

Wissenschafter überprüften unlängst die Wirkung von Kaffee auf die Aktivität bestimmter Leberenzyme und kamen zu dem Schluss, dass Kaffee – unabhängig vom Koffeingehalt – die Funktion bestimmter Leberenzyme positiv beeinflusst. Koffeinfreier Kaffee zeigte somit ebenfalls positive Effekte.

Kaffee und Koffeinfreier Kaffee im Fokus

Laut einer von der National Coffee Association veröffentlichten Statistik konsumieren mehr als die Hälfte aller Amerikaner über 18 durchschnittlich drei Tassen Kaffee pro Tag. Zudem sei der Kaffeekonsum seit den 1980er Jahren jährlich um etwa 1 Prozent angestiegen. In den letzten Jahren sogar um 2 Prozent.

Immer wieder berichten Wissenschafter über protektive Eigenschaften von Kaffee. So soll sich das Getränk günstig auf das Diabetes- bzw. Herz-Kreislaufs-Risiko auswirken. Außerdem soll Kaffee die Leber schützen und das Risiko an Leberkrebs zu erkranken senken. Das sei unter anderen darauf zurückzuführen, dass Kaffee bestimmte Leber-Werte senkt. „Fest stand bis dato jedoch nicht, ob dies auch für entkoffeinierten Kaffee gilt,“ erklärt Dr. Qian Xiao vom National Cancer Institute in Bethesda, Maryland.

Im Zuge ihrer Studie analysierten die Wissenschafter Daten einer, zwischen 1999 und 2000, durchgeführten US-Ernährungsstudie. Diese umfasste insgesamt 27,793 Teilnehmer der Altersgruppe 20+. Die Probanden wurden gebeten, Angaben über ihren Kaffeekonsum innerhalb der letzten 24 Stunden zu machen. Darüber hinaus überprüften die Wissenschafter gängige Leberwerte der Probanden, nämlich die Werte der Leber-Enzyme ALT, AST, ALP und GGT.

Tatsächlich hatte Kaffee-Konsum Einfluss auf die gemessenen Leberparameter, allerdings erst aber einem Konsum von etwa 3 Tassen pro Tag. Den Ergebnissen zufolge, hatten die Kaffeetrinker ein geringes Risiko für erhöhte Leberwerte, und zwar unabhängig davon, ob der Kaffee Koffein enthielt oder nicht. Die Studie ermöglicht daher eine wichtige Schlussfolgerung. So seien die protektiven Effekte des Kaffees nicht auf Koffein, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach, auf andere pflanzliche Inhaltsstoffe zurückzuführen. „Es bedarf weiterer Studien, diese zu identifizieren,“ betont Dr. Xiao abschließend.

Quelle: „Inverse associations of total and decaffeinated coffee with liver enzyme levels in NHANES 1999-2010.“ Qian Xiao, Rashmi Sinha, Barry I. Graubard and Neal D. Freedman. Hepatology; (DOI: 10.1002/hep.27367).
http://doi.wiley.com/10.1002/hep.27367

Bildtext: Nicht das Koffein, sondern andere im Kaffee enthaltene Pflanzenstoffe dürften für seinen gesundheitsförderlichen Effekt verantwortlich sein. © artefacti / shutterstock.com

Share.

About Author

Lena Abensberg

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.