Knochenschmerzen durch Vitamin D-Mangel

0

Ein Drittel jener Patienten, die wegen Knochenschmerzen einen Arzt konsultieren, leidet an einem Vitamin D-Mangel, wobei ältere Menschen besonders betroffen sind.

Knochenschmerzen können auch das Resultat anhaltender Unterversorgung mit direktem Sonnenlicht sein, was vor allem nach einigen dunklen Wintermonaten zu tragen kommen. Viele Patienten leiden etwa ab Februar/März unter schwer Knochenschmerzen – aber auch Muskelschmerzen –, deren Ursache nicht zu erkennen ist.

Treten nach einem langen, dunklen Winter unklare Knochenschmerzen auf, sollten Betroffene und behandelnde Ärzte immer auch an einen Vitamin-D-Mangel denken und dies abklären lassen

Das klinische Bild lässt rheumatische Erkrankungen oder entzündlichen Gelenkerkrankungen vermuten lassen, doch Experten vermuten, dass die Knochenschmerzen und ähnliche Beschwerden auch Folge eines schweren Vitamin-D-Mangels sein könnten – ohne Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis.

 

Vitamin-D-Supplementierung gegen Knochenschmerzen

Mediziner raten daher zwischen Oktober und März zu einer Vitamin-D-Supplementierung, wobei die Bestimmung des Vitamin D-Spiegels empfehlenswert ist. Insbesondere älteren Patienten sind betroffen: sie tanken während der Sommermonate nicht genug Sonnenlicht, denn sie setzen Arme und Beine weniger der Sonne aus. Die Vitamin-D-Supplementierung wird grundsätzlich empfohlen, wenn eine gezielte Verbesserung der Versorgung, insbesondere eben solcher Risikogruppen, weder durch die Ernährung noch durch die körpereigene Vitamin D-Bildung durch Sonnenbestrahlung zu erreichen ist.

Die Vitamin-D-Zufuhr über die Nahrung ist weitaus schwieriger. „Wir können höchstens 20 Prozent unseres täglichen Vitamin-D-Bedarfs über Lebensmittel decken“, erläutert Moka. Zu den Lebensmitteln mit hohen Vitamin-D-Konzentrationen zählen neben Pfifferlingen und Champignons vor allem Fisch wie Lachs, Makrele und Hering. Ist es nicht möglich, den Bedarf über Sonnenlicht und Ernährung zu decken, können Betroffene Vitamin D in Form von Tabletten, Kapseln oder öligen Tropfen zusetzen.

.

Knochenschmerzen durch den Nuklearmediziner abklären

Patienten mit unklaren Knochenschmerzen werden häufig vom Nuklearmediziner untersucht. Er soll meist durch eine Skelett-Szintigrafie klären, ob es sich um eine krankhafte Knochenveränderung handelt. Sind in durch Szintigrafie Knochenveränderungen (die auf Knochenschmerzen hinweisen) vor, wird ein Bluttest durchgeführt, der dann häufig – bei jedem dritten Patienten – einen Vitamin D-Mangel ergibt.

Ein Vitamin D-Mangel liegt vor, wenn weniger als 25 Nanomol pro Liter (nmol/l) Vitamin D im Blut gemessen wird. Die Symptome eines schweren Mangels, bei weniger als 10 nmol/l, können den ganzen Körper erfassen. Zu den Beschwerden zählen im Zusammenhang mit dem Bewegungsapparat Müdigkeit, Muskelschwäche und -krämpfe, Knochenschmerzen, Schmerzen in den Knien und im Rücken, Knochenbrüche, Osteoporose und schmerzhafte Knochenerweichung („Osteomalazie“). Ist der Vitamin D-Mangel sehr gravierend, helfen hoch dosierte Spritzen, entleerte Speicher kurzfristig wieder aufzufüllen.

 

Auch bei Rheuma und Knochenschmerzen ausreichend Vitamin D

Im Sinne der Prävention und Behandlung rheumatisch-entzündlicher Erkrankungen ist ebenfalls ein ausreichend hoher Vitamin D-Spiegel wichtig. Da bei hoher Krankheitsaktivität meist sehr niedrige Vitamin-D-Spiegel gemessen werden, müsste Vitamin D bei Rheuma in vielen Fällen sehr hochdosiert eingesetzt werden, um gewünschten Vitamin D-Spiegel bei Rheumatikern zu erreichen.

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin-D wirkt sich grundsätzlich positiv auf die Muskel- und Knochengesundheit und gegen Knochenschmerzen aus. Vitamin D spielt eine wichtige Rolle für Knochenmetabolismus und neuromuskuläre Koordination.

Weitere Informationen:

Vitamin D bei Rheuma

Vitamin D-Mangel schlägt auf die Atemwege

Ernährung bei Intensivpatienten und zusätzliche Gabe von Vitamin D

Neue Vitamin D3 Funktion im Körper entdeckt

Omega-3 und Vitamin D beeinflussen Serotonin

Vitamin D senkt Blutdruck nicht

Vitamin D Vegan

Risiken von erhöhtem Vitamin D

Vitamin-D-Supplementierung verstärken

Vitamine gegen ­Alterskrankheiten bewertet

Mit Vitaminen Hörverlust vermeiden

 

Quellen:

Knochenschmerzen – Muskelschmerzen – Vitamin D-Mangel. MEDMIX 2/2009 S 68.

Mahlstedt, J., and D Moka. „Vitamin-D-Mangel Und sekundärer Hyperparathyreoidismus Im Ruhrgebiet (Nordrhein-Westfalen/Deutschland)“. Der Nuklearmediziner 2009; 32: 237-244

Share.

About Author

MEDMIX Online-Redaktion

Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Comments are closed.