Kaltes Wetter und Herzinfarkte

0

Kaltes Wetter bringt ein höheres Risiko für schwere Herzinfarkte. Das zeigt den großen Einfluss von Umweltfaktoren auf das Auftreten eines ST-Hebungsinfarkts (STEMI).

Je zehn Grad Celsius Temperaturabfall steigt das Risiko für einen ST-Hebungs-Infarkt (STEMI) um sieben Prozent an. Das fand unlängst eine Studie der Universität von Manitoba in Winnipeg, Kanada,mit Erstautorin Dr. Shuangbo Liu heraus. Die gewonnenen Daten belegen einen großen Einfluss von Umweltfaktoren auf das Auftreten eines ST-Hebungsinfarkts beziehungsweise ein höheres Risiko für Herzinfarkte. Experten fordern weitere Untersuchungen, um herauszufinden, ob spezifische Behandlungsstrategien Klima-Effekte wie kaltes Wetter effetkiv beeinflussen können.

 

ST-Hebungsinfarkt – STEMI

Der ST-Hebungsinfarkt (STEMI) – das sind jene Herzinfarkte mit der höchsten Sterblichkeit – wird meist durch einen akuten Riss in Ablagerungen, den sogenannten „Plaques“, in einer Koronararterie und dem daraus resultierenden Gefäßverschluss verursacht.

Die kanadische Studie konnte zeigen, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen den Außentemperaturen und dem STEMI-Risiko gibt. Dieses Risiko kann bis zu zwei Tage vor dem Auftreten der Herzinfarkte vorhergesagt werden und sollte stärker im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert sein. Es gäbe ausreichende Ressourcen, um in Zukunft dieses vorhersehbare saisonale Risiko für Herzinfarkte besser besser entgegenwirken zu können, betonen Experten Das gilt in unseren Breiten auch für den Beginn von Wintersport im Zusammenhang mit kalten Temperaturen.

 

Welchen Einfluss kaltes Wetter aus das Risiko für Herzinfarkte in Kanada hat

Winnipeg, Manitoba, ist der geografische Mittelpunkt Kanadas und bekannt für seine heißen und trockenen Sommer und besonders kalten Winter. Das Studienteam  wertete in einer retrospektiven Analyse die Daten über alle STEMI-Herzinfarkte der vergangenen sechs Jahre aus. Diese wurden mit Wetterdaten korreliert, insbesondere der höchsten, mittleren und niedrigsten Tagestemperatur. Im Beobachtungszeitraum gab es 1.817 STEMI. Die Tageshöchsttemperatur erwies sich als bester prognostischer Faktor. An Tagen mit einer Höchsttemperatur unter 0 Grad Celsius gab es 0,94 STEMI pro Tag, an Tagen mit Höchsttemperaturen über dem Nullpunkt lag die Ereignisrate bei 0,78. Die Tageshöchsttemperaturen der beiden Tage vor dem Infarkt waren ebenso von prognostischer Relevanz.

Quelle:

Europäische Kardiologiegesellschaft: ESC 2015 Abstract How cold is too cold: the effect of seasonal temperature variation on risk of STEMI; S. Liu, R.A. Ducas, B. Hiebert, L. Olien, R. Philipp, J.W. Tam, St. Boniface General Hospital, Cardiology – Winnipeg – Canada

Share.

About Author

MEDMIX Online-Redaktion

Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Comments are closed.