Einjähriger Beifuß gegen Malaria und Krebs

0

Der aus Beifuß gewonnene sekundäre Pflanzenstoff Artemisinin könnte nicht nur in der Malaria- sondern auch in der Krebs-Behandlung wirksam sein.

Einjähriger Beifuß – Jahrtausende alte Heilpflanze. Der Einjährige Beifuß – Artemisia annua L., eine einjährige Pflanze aus der Gattung der Korbblütler – wird seit mehr als zweitausend Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt (bei Infektionen, Verdauungsstörungen und als Fiebermittel). Die Heilpflanze wird in China, Vietnam und in ostafrikanischen Ländern angebaut, wobei die Gewinnung durch die Extraktion getrockneter Blätter und Blüten geschieht. In Österreich und Deutschland kommt er sehr unbeständig vor. In den 1970er Jahren wurde die Beifuß-Wirksubstanz Artemisinin und seine Wirksamkeit gegen Malaria entdeckt. Artemisinin wird heutzutage weltweit als Anti-Malaria-Mittel angewendet.

 

Artemisinin gegen Malaria

Seit 2002 ist der Einjährige Beifuß als Malariamittel von der WHO anerkannt. 2015 bekam die Chinesin Youyou Tu den Medizinnobelpreis für die Entdeckung (die schon 1971 erforscht und veröffentlicht wurde), dass im Beifuß enthaltene Artemisinin das Wachstum von Plasmodien hemmt. Plasmodien lösen die gefürchtete Malaria aus.

Eine Beifuß-Anwendung inklusive Teezubereitungen sollte keinesfalls leichtfertig erfolgen, da die Gefahr besteht, dass Resistenzen gegen Malaria auftreten.

Der Einjährige Beifuß – vor allem aus der traditionellen chinesischen Medizin, TCM, bekannt – gilt als stark blutreinigend und hochwirksam gegen Parasiten und andere Infektionserreger.Weiters wurden krampflösende und verdauungsfördernde Effekte beschrieben. Gegen Borreliose wird die Heilpflanze in der Schulmedizin als antibiotische Zusatztherapie angewendet.

Zu den zellulären Abläufen beim Abtöten von Brustkrebszellen mit Hilfe des im einjährigen Beifuß vorkommenden Artemisinin konnten Wissenschaftler in den letzten Jahren zeigen, dass in membrangebundene Zellorganellen – sogenannten Lysosomen – vorhandene reaktive Eisen eine zentrale Rolle beim Artemisinin-induzierten programmierten Zelltod der Krebszellen spielen.

Quellen:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2758403/

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14993622

http://fortune.com/2015/10/06/2015-nobel-prizes-traditional-chinese-medicine/

A. Hamacher-Brady, H.A. Stein, S. Turschner, I. Toegel, R. Mora, N. Jennewein, T. Efferth, R. Eils, N.R. Brady: Artesunate activates mitochondrial apoptosis in breast cancer cells via iron-catalysed lysosomal reactive oxygen species production. J Biol Chem. 2011 Feb 25; 286(8): 6587-6601, DOI: 10.1074/jbc.M110.210047.

Share.

About Author

Axel Rhindt

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.