Diabetes: Übergewicht reduziert Sterblichkeit

0

Typ-2-Diabetes-Patienten, die ein paar Kilos zu viel auf den Rippen haben, weisen ein geringe Sterblichkeit auf als Patienten mit Normalgewicht oder Untergewicht.

Leicht übergewichtige Diabetes Typ-2 Patienten leben länger als jene mit Unter- oder Normalgewicht. Dies behaupten Wissenschafter in einer im Fachjournal Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie. Eigentlich gilt Übergewicht als Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und Typ-2 Diabetes. Studien zeigen jedoch, dass übergewichtige Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen länger leben, als jene mit Normalgewicht und kardiovaskulärer Erkrankung. Um festzustellen, ob dies auch für Diabetes Patienten gilt, beobachteten die Forscher 10.500 Diabetes Typ-2 Patienten über einen Zeitraum von durchschnittlich 10,6 Jahren. Dabei sammelten sie insbesondere Daten hinsichtlich kardiovaskulärer Ereignisse und Sterblichkeit – mit interessanten Ergebnissen. Übergewichtige und fettleibige Patienten wiesen zwar ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko auf, doch übergewichtige Patienten hatten im Vergleich zu unter- oder normalgewichtigen Patienten bessere Überlebensraten.

Den Autoren zufolge, könnte es dafür mehrere Gründe geben. Erstens unterscheide sich Typ-2 Diabetes infolge metabolischem Stress durch Fettleibigkeit fundamental von jener, die ohne Übergewicht entsteht. Zweiten könnte es sein, dass Typ-2 Diabetiker mit niedrigen BMI zu einem höheren Tabak- und Alkoholkonsum neigen. Darüber hinaus werden übergewichtige Patienten häufiger auf Diabetes getestet als normalgewichtige Personen, wodurch es zu einer frühzeitigen Diagnose und entsprechenden Behandlungsmaßnahmen kommt. Die Wissenschafter weisen jedoch darauf hin, dass diese Ergebnisse keine Empfehlungen eines idealen BMIs ermöglichen und keinesfalls dazu ermutigen sollten, eine ungesünderen Lebensstil vorzuziehen.

Übergewicht senkt bei Adiposi­tas die Sterblichkeit

In JAMA 2013 wurde bereits eine Metaanalyse veröffentlicht, in der Übergewicht – wenngleich Risikofaktor für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen – eine vermindertes Sterblichkeit brachte. 2,88 Millionen Teilnehmern wurden in 97 Studien in diese Meta-Analyse – die bisher umfangreichste Untersuchung über den Einfluss des Body-Mass-Index (BMI) auf die Sterberate – einbezogen. Wie bereits in verschiedenen früheren Studien kam weiland die Studienautorin Katherine Flegal vom US-National Center for Health Statistics (CDC) in Hyattsville, Maryland zur Erkenntnis, dass übergewichtige Menschen mit einem BMI von 25 bis 29,9 eine niedrigere Sterblichkeit haben als Personen mit Normalgewicht (BMJ 18,5-25,9).

Quellen: http://annals.org/article.aspx?articleid=2288516
Costanzo P., Cleland J.G.F., Pellicori P., Clark A.L., Hepburn D., Kilpatrick E.S., Perrone-Filardi P., Zhang J., Atkin S.L. (2015) The Obesity Paradox in Type 2 Diabetes Mellitus: Relationship of Body Mass Index to Prognosis. A Cohort Study. Annals of Internal Medicine. 162; 610-618).

Share.

About Author

Dipl.-Ing. Alexandra Springler

Seit 2011 ist Dipl.-Ing. Alexandra Springler MEDMIX- und AFCOM-Mitarbeiterin. Nach Abschluss ihres Biotechnoligiestudiums ist sie nun in der Forschung tätig und absolviert zur Zeit ihr Doktorat.

Comments are closed.