Augentropfen ohne Konservierungsmittel bevorzugen

0

Patienten mit trockenem Auge, Glaukom oder Kontaktlinsenträger sollten Augentropfen ohne Konservierungsmittel bevorzugen.

Konservierungsmittel in Augentropfen sollen verhindern, dass bei der Anwendung des Tränenersatzes Krankheitserreger ins Auge transportiert werden. Nachteilig ist, dass solche Augentropfen über einen längeren Zeitraum häufig angewendet, die Augen schädigen können. Der in der Augenheilkunde häufig eingesetzte Wirkstoff Benzalkoniumchlorid kann beispielsweise zu einer chronischen Entzündung der Augenoberfläche führen, wodurch sich die typischen Beschwerden des Trockenen Auges manifestieren können. Ein Wechsel auf alternative Konservierungsmittel oder Augentropfen ohne Konservierungsmittel ist heute kein Problem mehr. Die Vor- und Nachteile müssen jedoch im Einzelfall abgewogen werden. Doch vor allem Patienten mit trockenem Auge, Glaukom oder Kontaktlinsenträger sollten solche Augentropfen ohne Konservierungsmittel einsetzen.

 

Vorteile der Konservierungsmittel versus Vorteile von Augentropfen ohne Konservierungsmittel

Seit nun fast 40 Jahren müssen alle Augentropfen, die länger als 24 Stunden angewendet werden, Konservierungsmittel gesetzlich vorgeschrieben beinhalten, da sich in Mehrdosisbehältnissen sonst Bakterien oder Pilze vermehren könnten. Konservierungsmittel haben also zum einen den Vorteil eines Infektionsschutzes, zum anderen untertützen bestimmte Konservierungsstoffe das Eindringen bestimmter Wirkstoffe ins Auge. Doch auch Konservierungsmittel bieten keinen hundertprozentigen Schutz vor Keimen: Häufig eingesetzt, lassen sich in einem Drittel der konservierten Tropfen nach 15 Tagen Bakterien nachweisen, weshalb in der Ärzteschaft Konservierungsmittel umstritten sind.

Vor allem das oben erwähnte, häufig angewendete Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid (BAC) wirkt sich negativ auf den Tränenfilm und die Augenoberfläche aus. Oft eingesetzt kann dadurch ein Trockenes Auge entstehen oder es kann sich bei bereits manifestierten Trockenem Auge der Krankheitszustand deutlich  verschlechtern. Besonders gefährdet sind Glaukompatienten, die täglich Tropfen anwenden.

 

Augentropfen ohne Konservierungsmittel sind die sicherste Wahl

Neuere Konservierungsmittel – wie Polyquad, das die Oberfläche deutlich weniger schädigt als BAC, oder Natriumperborat und Oxychloro-Komplex, die sich bei Kontakt mit Tränenflüssigkeit oder bei Licht in unschädliche Bestandteile auflösen, – werden von den meisten Patienten besser vertragen, wenngleich eine Reizung nicht auszuschließen ist. Allenfalls bei kurzfristiger und seltener Anwendung sind konservierungsstoffhaltige Augentropfen unbedenklich.

Die sicherste Wahl sind laut Augenexperten daher Augentropfen ohne Konservierungsmittel, die heutzutage in speziellen Behältnissen angeboten werden, um zu verhindern, dass schädliche Keime eindringen können. Meistens werden Augentropfen ohne Konservierungsmittel in sogenannten Einmalophtiolen geliefert –laut aktuellen Untersuchungen bleiben Tropfbehälter ohne Konservierungsmittel auch nach wiederholter Anwendung zu 98 Prozent keimfrei.

 

Fazit. Bei Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Trockenem Auge und Glaukom oder einer gesicherten Konservierungsmittelallergie sollten auf jeden Fall Augentropfen ohne Konservierungsmittel verordnet werden. Dies gilt auch für Träger von Kontaktlinsen.

Quelle: Deutsche Ophthalmologischen Gesellschaft DOG

Share.

About Author

Lena Abensberg

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.