Arzneimittel für Kinder

0

Arzneimittel für Kinder werden häufig Off-Label eingesetzt, zu Nachweis der Wirksamkeit und Unbedenklichkeit gibt es wesentlich weniger klinische Studien.

Arzneimittel für Kinder stellen in der klinischen Forschung immer noch auch ein ethischen Diskussionspunkt dar. Kinder sind in ihrer Physiologie nicht »kleine Erwachsene«. Um mehr Arzneimittel für Kinder sicher zu stellen, wurden in den letzten Jahren europaweit spezielle Schwerpunkt gesetzt, um in Zukunft für die Zulassung neuer Wirkstoffe oder neuer Indikationen Studien mit Kindern einfordern zu können.

 

Pflanzliche Arzneimittel für Kinder

Auch für pflanzliche Arzneimittel gelten besondere Aspekte für die Anwendung bei Kindern. Dazu gehört die Notwendigkeit Kinderfreundlicher Darreichungsformen. da beispielsweise Kapseln oder Tabletten von kleinen Kindern nicht geschluckt werden können. Flüssige Darreichungsformen oder auch Brausetabletten werden meist bevorzugt.

Viele pflanzliche Arzneimittel enthalten Alkohol, dieser dient zur Extraktion, aber auch, um manche Inhaltsstoffe in Lösung zu halten. Neugeborene und Säuglinge bauen Ethanol langsamer ab als Erwachsene, Kinder bis zum 5. Lebensjahr hingegen schneller. Obwohl für Kinder die tropfenweise Gabe von Tinkturen toxikologisch kein Problem darstellt, sollte, wenn möglich, auf alkoholfreie Zubereitungen ausgewichen werden.

Vorsicht ist bei allen stark riechenden Substanzen bei Kleinkindern bis zum 2. Lebensjahr geboten, denn es besteht die Gefahr, dass ein Glottis-Krampf ausgelöst wird.

 

Selbstmedikation

Eltern sollten im Zusammenhang mit der Selbstbehandlung darauf hingewiesen werden, dass unbedingt ärztlicher Rat eingeholt werden soll, wenn sich die Beschwerden des Kindes verschlechtern oder nicht innerhalb weniger Tage bessern. Manche Erkrankungen, besonders im Kleinkindesalter, sind nicht für die Selbstmedikation geeignet sind. Ein gutes Beispiel ist hier zum Beispiel Husten.

Es gibt keine speziellen Arzneipflanzen für Kinder, aber bestimmte Erkrankungen, die gehäuft im Kindesalter auftreten, können mit Arzneipflanzen behandelt werden:

Atemwegserkrankungen beispielsweise mit Spitzwegerich, Thymian – beide auch als Sirup –, Efeu, Species pectorales, Species Althaeae; Magen-Darm-Erkrankungen beispielsweise mit Fenchel und Kamille zur Behandlung von Blähungen; Leinsamen und Flohsamen bei habitueller Obstipation; Hauterkrankungen beispielsweise mit Hamamelisdestillat, Kamillenextrakte, Stiefmütterchenkraut (Infus) oder Ringelblumensalbe bei Windeldermatitis; Nachtkerzensamenöl bei Neurodermitis (zurzeit keine Arzneimittel zugelassen) oder Schlafstörungen beispielsweise mit Melisse oder ätherischem Lavendelöl.

Pflanzliche Arzneimittel für Kinder sollte nur nach sorgfältiger Abwägung des Nutzen-Risikoprofils unter Berücksichtigung der speziellen Situation – Alter des Kindes, Schwere der Erkrankung, Dokumentation des Produktes zur Anwendung bei Kindern – erfolgen.

Share.

About Author

Lena Abensberg

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.